MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 1)

62 
Spezialausstellung zusammenfaßte, bei welchem Anlaß man von neuem 
seine ausgesprochene Begabung für Reliefdarstellungen konstatieren konnte. 
Die letzte der jahresausstellungen, die in den Räumen der Fine Arts 
Society stattfand, war wie immer die der Water Color Society. Diesmal 
hatte man auch Pastellbilder zugelassen und sie erschienen in großer Zahl 
und guter Qualität. Wir müßten, wollten wir die Künstler aufzählen, viele 
der bereits genannten Namen wiederholen. Da auch die Zahl der Aquarelle 
sehr bedeutend war und auf diesem Gebiet Treffliches geleistet wird, es 
 
Wohltätigkeitsküche in Paris, von Eva M. W001i 
waren im ganzen über 600 Gemälde ausgestellt, ist es auch hier unmöglich, 
auf einzelnes einzugehen, ohne in ermüdende Breite zu verHießen. 
Wohl als Folge der Ungunst der Zeiten war die Zahl der Spezial- 
ausstellungen heuer geringer. Immerhin gab es aber deren noch eine ganz 
ansehnliche Menge, aus der wir nur zwei speziell erwähnen wollen, die des 
„Womens Art Club", die von Jahr zu Jahr mehr ihren ursprünglichen dilet- 
tantischen Charakter verliert und eine durchaus ernst zu nehmende Ver- 
anstaltung wird, und die, welche Paul Doighterly von seinen eigenen Werken 
in Macbeths Galerie arrangiert hat. Unter den Werken der malenden Damen 
seien nur „Kanal bei Lisieux" von Campbell Cooper, „Die Schafherde" 
von Georgia Timken Fry, „Die Tochter des Südens" von Lucy Scott Bower
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.