MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 1)

immer gehören dazu lange Bortenbänder grünrot- und weißgelbstreifig, mit Karover- 
Hechtung und mit versponnenen Schlangenlinien, an denen die Handschuhe außer Gebrauch 
über den Schultern hängend getragen werden. Einige Variationen dieser Handschuhe sind 
in ihrer Zeichnung und Farbenmischung so harmonisch, daß man sie auch in der Stadt 
bei großer Kälte statt der bekannten, ja auch rustikalethnographisch wirkenden grob- 
maschigen englischen Wollhandschuhe von Dent und Fownes tragen könnte. 
Nicht so charakteristisch präsentiert sich das Mobiliar. Typisch bäurisch im kon- 
struktiven Kastengefüge mit deutlich betontem Zapfen- und Verstrebungsgefüge, so stehen 
Schrank, Bank, Gestühl, Uhr und das für die Familienvermehrung ausziehbare, bedachte 
Bett da; grün angestrichen mit primitiven Blumen und Fruchtstücken. 
Versuche neuer Art werden in Applikationsarbeit gemacht. Doch scheint der Stil 
reiner bei denen, die mit der Tradition verbunden bleiben. 
a: 
1' ßk 
Und schließlich hat die Chronik ein österreichisches Kunstgewerbegastspiel zu ver- 
zeichnen: die Ausstellung des k. k. Zentralspitzenkurses aus Wien, die im Kaufhaus des 
Westens stattfand. V 
Es war ein anregendes Schauspiel und voll lebendiger Anschauung, da hier statt 
theoretischer Conference die Techniken selbst vorgeführt wurden, und zwar von Spitzen- 
arbeiterinnen der verschiedenen Landschaften in ihrer originalen Tracht. So gab es als 
Gegenstück zu der Trachtenpuppenrevue hier Leibhaftiges: eine Egerländerin führte 
die erzgebirgischen Fertigkeiten, Nadelarbeit und klassisches Genre der Brüsseler und 
Venezianer Points vor; eine Dalmatinerin die Reticellakünste und die Weißstickerei; 
eine Straßnitzerin die Toledotechnik und die A-jour-Arbeit; eine Polin aus dem Kronland 
Galizien die Crochettechnik; eine Xdrianerin aus dem Kronland Krain die Klöppelei. 
Felix Poppenberg 
VERÖFFENTLICHUNGEN ÜBER KUNSTGEWERBLICI-IE HAUS- 
INDUSTRIE. Vor uns liegen drei Publikationen, die uns zeigen, wie rege das Inter- 
esse für heimatliche und volkstümliche Kunstfertigkeiten in unserer Zeit wieder geworden ist. 
Ganz aus dem Norden sind zwei Mappen Stickereimuster (Broderimßnstre), von „Den 
norske Husßidforening" in Kristiania herausgegeben, zu uns gelangt. Es sind durchaus Ar- 
beiten mit erhabener und teilweise mit ausgeschnittener Leinenstickerei (punto tirato und 
punto tagliato etc.). Die Muster klingen wohl durchaus an solche aus italienischen, 
deutschen und andern Musterbüchem des XVI. Jahrhunderts an und gehen in letzter 
Linie sicher auch auf solche Vorlagen zurück, doch nicht direkt, sondern von einem aus- 
geführten Stücke zum andren; die Muster haben dadurch vielleicht an Reichtum und 
Zierlichkeit gegenüber den alten verloren, aber an Klarheit, Kraü und Materialgemäßheit 
gewonnen, wenn wir diesen heute so viel mißbrauchten Ausdruck schon anwenden dürfen. 
Es haben sich so Muster ergeben, die gleichsam über zeitliche und örtliche Entwicklung 
erhaben und in gewissem Sinne darum auch unvergänglich sind. In der Tat ist unter ähn- 
lichen Verhältnissen auch an andern Orten, besonders auch Österreichs, ähnliches ent- 
standen; doch das mindert für uns nicht den Wert der VeröHentlichung, sondern erhöht 
ihn eher, sowohl kunstwissenschaftlich als praktisch. Da die Abbildungen in natürlicher 
Größe und sehr klar gehalten sind, werden die Hefte gewiß über die engere Heimat der 
Erzeugnisse hinaus anregend wirken können. jedenfalls ist die Arbeit des genannten 
Vereins sehr verdienstlich und kann ähnlichen Unternehmungen nur zum Vorbilde dienen. 
„Der Nordschleswigsche Verein für Hausweberei" in Flensburg sendet einen „Rück- 
blick und Ausblick", der, von einigen kräftigen bildlichen Darstellungen begleitet, die 
frühere, sowie die gegenwärtige Lage der verschiedenen künstlerischen Kunstfertigkeiten 
in Schleswig, sowie die Ziele und bisherigen Erfolge des Vereins darlegt. Bekanntlich ist 
gerade Nordschleswig, das freilich auch immer einfachere wirtschaftliche Verhältnisse
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.