MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 2)

8x 
lautet: „Unseren Frauen". Das bekundet einen feinen Sinn für die Wege, 
welche die Förderung des Geschmacks zu gehen hat. Trotzdem die männliche 
Wirksamkeit alle Bedingungen beherrscht, welche das Heim zu gründen, 
jeden Teil desselben zu schaffen gestatten, ist es doch das Bedürfnis und 
das Verständnis der Frau, für welche das Heim eine Erfüllung bedeutet. 
Ohne sie wird wohl selten die Wohnung von jenem Reiz des Behagens 
erfüllt, der auf den Gast erwärmend wirkt. 
Man muß auch überall konstatieren, daß alle neuen Versuche, dem mo- 
dernen Heim den Stempel der Zeit, das Zeichen einer neuen Kultur aufzu- 
drücken, sofort und lebhaft von edlen Frauen verstanden und begrüßt worden 
sind. Ihrer Mitwirkung und ihrer Förderung ist viel Gutes zu verdanken. Von 
ihrem Vertrauen und ihrer Festigkeit wird die Weiterentwicklung des Er- 
reichten vielfach abhängig sein. Die Wohnung ist aus dem Wellengang des 
unsichern Tastens, der kühnen Experimente, in ein Fahrwasser gebracht 
worden, das von ruhigen Winden bewegt wird. 
Breitere Schichten des Bürgerstands, zahlreichere Kräfte des Kunst- 
gewerbes und der Industrie haben sich sichtlich mit den Grundsätzen ver- 
traut gemacht, die aus den neuen Lebensbedingungen hervorgewachsen sind. 
Es kommt alles darauf an, daß nun diese Grundsätze immer weitere Kreise 
durchdringen, immer klarer in die Erscheinung treten. Darum ist ein Unter- 
nehmen zu begrüßen, das wie das vorliegende Buch in ansprechender und 
sachlicher Form zur Verbreitung guter Lehren und gesunder Anschauungen 
wirksam beiträgt. 
NEUERE ARBEITEN VON C. ].A.VOYSEY 50' 
VON A. S. LEVETUS-WIEN 50- 
AS lebhafte Interesse, das seit Jahren den kunstgewerb- 
lichen Arbeiten C. j. A. Voyseys und namentlich 
seinen modernen Innenräumen entgegengebracht 
wird, läßt es gerechtfertigt erscheinen, auch den 
weiteren Verlauf seiner künstlerischen Reform- 
arbeit mit Aufmerksamkeit zu verfolgen. Eine der 
jüngsten Leistungen Voyseys ist das sogenannte 
Garden Corner in Chelsea, der Wohnsitz des 
englischen Parlamentsmitglieds Horniman. Das 
Haus selbst ist vor zwanzig Jahren erbaut worden. 
Als Horniman es kaufte, betraute er Voysey mit 
seiner Ausstattung und Möblierung. Voysey entfernte sofort alle prätenziösen 
Spiegelglasfenster, fournierten Eichenmöbel und andern sinnlosen Gegen- 
stände und schuf an ihrer Stelle ein wahres Heim, das in des Wortes vollstem 
Sinne schön genannt werden kann. Er hat sich hiebei der Hilfe bekannter 
Künstler wie Anning Bell bedient und nur die besten Arbeiter sowie das 
 
n
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.