MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 3)

 
 
 
 
 
 
 
Ausstellung zu finden. Darunter auch eine Punschbowle, 
die von den „I5 Söhnen der Freiheit" bestellt worden 
war. Ihre Namen sind um den Rand herum eingraviert. 
Die Bowle enthält auch noch eingravierte Inschriften, 
die sich auf Amerikas Unabhängigkeitskämpfe beziehen. 
Ferner waren von Paul Revere dern Jüngeren noch Krüge, 
kleine Schüsseln mit kunstvoll verzierten Henkeln, Siebe, 
Löffel und Teekannen ausgestellt. 
Andere Silberschmiede Bostons, die Bedeutung 
erlangten, waren Edward Winslow und Andrew Tyler. 
In Newyork bekamen zuerst im Jahre 1698 fünf 
Silberschmiede die Meisterschaft. Zwei davon, 
die bekannter wurden, hießen Daniel Christian 
Fueter und George Ridout. Besonders erwäh- 
nenswert unter den späteren Newyorker Sil- 
berschmieden der Kolonialzeit, von denen die 
Ausstellung gute Arbeiten brachte, sind: Tho- 
mas I-Iamersly, Philip Goelet, Adrian Banker, 
E. Pelletrau, Cary Dunn, John und Peter 
Tangee, Konraet van Eyck, Peter van Dyke 
und Jakobus Vanderspiegel. 
In Philadelphia ließen sich Saunders, Pit- 
man und Cyril Dodge nieder. Von 1726 an bis 
_ _ _ __ Hudson-Fulton-Ausstellung in Newyork. 
zum Beginn der Revolution waren die Burger Stuhl aus de, Kolonialzeit 
von Newport, jetzt der eleganteste Seebadeort 
unserer Millionäre, freigebige Förderer der Silberschmiede der Stadt. Zu 
den bedeutendsten gehörten Samuel Vernon, Jonathan Otis und James 
Clarke, von denen die Ausstellung mehrere ausgezeichnete Arbeiten enthielt. 
Die ersten Silbergegenstände, die in 
Amerikahergestellt wurden, waren Löffel. 
Zur Zeit der puritanischen Ansiedler war 
der Löffel zunächst in der Form einer 
Feige gehalten, dann wurde der Löffel 
oval und der bis dahin hexagonale 
Stiel ward nun flach gearbeitet. Mit 
dem Beginn des XVIII. Jahrhunderts 
wurden dann die runden Stiele ein- 
geführt. Zu Ende des XVIII. Jahrhunderts 
kamen spitze Löffel in Gebrauch, die 
mit gravierten Verzierungen geschmückt 
waren. Schließlich ist dann noch das 
sogenannte „FiddleWMuster eingeführt 
worden. Alle diese Löffelarten der Kolo- 
 
Hudson-Fultun-Ausstellung in Newyork. Tisch 
der Kolonialzeit „Lowboy", zweite Hälfte des _ _ 
xvn. Jahrhunderts nisten waren in der Ausstellung zu finden. 
2x"
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.