MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 3)

anderer Farbe appli- 
ziert. Manche Stücke 
blieben auch einfarbig. 
Einigezeigtenkindliche 
Nachahmungen der ja- 
panischenDekorations- 
weise. Auch waren un- 
ter den ausgestellten 
Gegenständen kleine 
omamentierte Tieriigu- 
ren. Eine der Figuren, 
die einen braun glasier- 
ten Löwen darstellte, 
war „John Sanders 
1817" gezeichnet. Zu 
jener Zeithatte sich hier 
eineArtVolkskunstent- Hudsgn_Ful_ 
Hudson-Fulton-Ausstellung in Newyork. Kanne, Silber, wickelt Viele Fan-Hel- lon _Ausstel_ 
von ]akob Hind, 1702 bis 1758 machten neben ihrer   
Landarbeit auch Töpferwaren. Sie stellten sie gewöhnlich in der Zange, Silber, 
Scheune her, wo sie eine Töpferscheibe und einen kleinen Brenn- Bug?!" Cgzvw 
ofen aufgestellt hatten. Die Blütezeit dieser Bauerntöpferei war yofk,iseit!7ßs 
die zweite Hälfte des XVIII. Jahrhunderts. In den deutschen 
Ansiedlungen Pennsylvaniens haben sie aber bis zur Mitte des vorigen jahr- 
hunderts weiter bestanden. Die rote Erde jener Gegenden war für dieses 
Handwerk besonders günstig. 
Von Tafelporzellan wurden in der Ausstellung nur englische Waren 
gezeigt, die während der Kolonialzeit eingeführt wurden. Man machte zwar 
in Amerika, speziell in Bur- 
lington und New Jersey, 
bereits imjahre 1684 weiße 
und rahmfarbige Nutz- 
ware, und später hatten 
sich Tucker in Newyork 
und Dr. Nead in Philadel- 
phia auf die Erzeugung 
echten Porzellans verlegt, 
aber alle diese und noch 
andere Manufakturen der 
Kolonialperiode konnten 
nur kurze Zeit bestehen. 
Obwohl Amerika alle Roh- 
materialien besitzt, urn 
  
 
Hudson-Fulton- Ausstellung in Newyork. Teekanne, Silber, von 
echtes Porzellan zu produ- Jakob um
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.