MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 3)

 
WIEN. ZUWACHS DER KAISERLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN 
IM JAHRE 190g. Die ANTIKENSAMMLUNGEN verzeichnen eine Vermehrung 
um x16 Objekte, unter denen 42 als Geschenke zugewachsen sind. Von den letzteren sind er- 
wähnenswert eine gräkoägyptische Mumienmaske, gewidmet vom Assistenten Dr. Banko, 
mehrere frühgeschichtliche Vasenscherben aus einer Höhle bei Tell Ta'amek, gewidmet 
von Kustos Dr. Münsterberg. Durch das Legat des Dr. Holler kamen zwei Fragmente 
eines goldenen Armbandes an die Sammlung, die mit dem aus dem Besitze des Erb- 
lassers im Jahre 1863 erworbenen größeren Gold- und Silberfund zusammenhängen. 
Unter den durch Kauf erworbenen Stücken ist künstlerisch am bedeutsamsten die 
Bronzestatuette eines Stieres, aus Grazer Privatbesitz stammend und nach verbürgter 
Tradition auf eine Persönlichkeit zurückgehend, die einst zum Gefolge König Ottos 
von Griechenland gehörte. Der Stier ist in ruhiger Stellung gebildet, die Hörner 
etwas gesenkt, wie zum Angriff ausholend. Die einfache, auf Gesamtwirkung berechnete 
Auffassung des Werkes, das an den berühmten Stierfries von Assos erinnert, läßt es als 
eine gute Arbeit des ausklingenden archaischen Stiles (V. Jahrhundert v. Chr.) erkennen. 
Die kaiserliche Sammlung besitzt eine ähnliche Stiertigur aus Ö-Szöny, die jedoch im 
Gegensatz zu der kürzlich erworbenen sichtlich die Stilmerkmale der römischen Kaiser- 
zeit zeigt. Die neue Erwerbung stellt daher in der Sammlung der Tierplastik des kaiser- 
lichen Museums ein Novum dar, das um so höher einzuschätzen ist, als altgriechische 
Bronzen von großer Seltenheit sind. Eine_wertvo1le Bereicherung bildet ferner ein 
Kindersarkophag aus Blei, der an den Schmalseiten mit einer Aedicula und einer 
Satyriigur, an den Langseiten mit vegetabilischen Ornamenten in Relief geschmückt 
ist. Das Stück wurde in Palästina gefunden. Ein Werk der römischen Kaiserzeit, 
gehört es einer in der kaiserlichen Sammlung bisher nur durch wenige Fragmente 
vertretenen Denkmälerklasse an, die ihren Ursprung in hellenistischer Zeit in Syrien hatte. 
Weiters verdienen eine kleine Bronzestatuette des dreiköpiigen Kerberos und ein kleines 
Bronzebalsamar in Kopfform mit eingelegten Silberaugen, reizvolle Werke der römischen 
Kunstindustrie, Erwähnung. Von großem 
antiquarischem Interesse sind sechs 
Bleigewichte verschiedener griechischer 
Städte, die sich durch vorzügliche Erhal- 
tung und große Seltenheit auszeichnen. 
Die Reihe römischerWagen in der kaiser- 
lichen Sammlung konnte durch ein schö- 
nes, komplettes Exemplar aus dem II. bis 
III. Jahrhundert n. Chr. bereichert wer- 
den. Von besonderer Schönheit ist eine 
trefflich erhaltene römische Terra-sigil- 
lata-Schale, die letzte Erwerbung des der Römischer ldndersarkophag (Hofmuseum in Wien) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.