MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 3)

 
 
 
 
Antikensarnmlungso 
jäh und schmerzlich 
entrissenen Direk- 
tors I-Iofrates Ritter 
von Schnei- 
der. Nach 
demTode des Direk- 
tors erfuhr die Bron- 
zensammlung noch 
eine sehr wertvolle 
Vermehrung in Gestalt 
einer Bronzestatuette der 
Athena, welche bei den 
von der römischen Limes- 
Bronzestatuette eines Stieres (Hofrnuseum inWien) kOITITUiSSiOD derAkademiß 
der Wissenschaften ver- 
anstalteten Grabungen nächst Mauer-Öhling in Niederösterreich gefun- 
den und der Antikensammlung käuflich überlassen wurde. An Kunstwert 
überragt dieses Werk römischer Kleinplastik weit das Maß der gewöhn- 
lichen Antikenfunde in unseren Gegenden. 
Von den Erwerbungen der ÄGYPTISCHEN SAMMLUNG wären 
nur zwei Skarabäen und ein Amulett zu erwähnen. Für die MÜNZEN- 
UND MEDAILLENSAMMLUNG wurde in der Abteilung der AN- 
TIKEN UND BYZANTINISCHEN MÜNZEN wie in früheren Jahren 
 
 
Statuen: 
das Hauptgewicht auf die Vermehrung der kleinasiatischen Prägungen 5„- mhem (Hof. 
gelegt. Die Sammlung der römischen Münzen konnte dank einer Spende museum in Wien) 
des Herrn Paul Ritter von Schneller um einige auserlesene Stücke aus 
der Versteigerung der berühmten Sammlung des verstorbenen Konsuls Weber vermehrt 
werdenUnter diesen ver- 
dienen ein in Kleinasien 
geschlagenes Silberme- 
daillon des Septimius Se- 
verus, ein Silbermedaillen 
derKaiserin Salonina und 
ein Goldmedaillen Con- 
stantinus' II. hervorge- 
hoben zu werden. In der 
dem kaiserlichen Münz- 
kabinett geschenkweise 
gewidmeten Sammlung 
des Gendarmerieposten- 
führers d. R. Paul Palian 
fand sich ein merkwür- 
diges Probestück von 
ungewöhnlicher Dicke - 
vielleicht ein Unikum V , 
das die Rückseiten zweier 
Kleinbronzen der kon- 
stantinischen Zeit, von 
einem Metallrahmen um- 
gebemverbindet. Der bis- 
Tuubüste des XVI. jahrhunderts (Hofmuseum in Wien) her fgchf unangghnliche 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.