MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 5)

dingten Notwendigkeit zu tun. - Wiewohl England vom Rasseln seiner 
Webstühle betäubt wird, sind seine Kinder ohne Kleider; wiewohl es 
vom Schmutz seiner Gruben geschwärzt ist, erfrieren seine Kinder; wiewohl 
es seine Seele um Gold verschachert, sterben sie Hungers. Wir mögen in 
diesem Triumph verharren, wenn es uns ratsam dünkt; aber dessen dürfen 
wir sicher sein: die schönen Künste werden ihn nicht mit uns teilen!" - 
Und in dem Kapitel „Unsere Häuser": „Wenn die Menschen so lebten wie 
sie sollten, dann wären ihre Häuser wie Heiligtümer ä Heiligtümer, welche 
wir nicht zu schädigen wagten und solche, welche uns, wenn wir sie 
bewohnen dürften, gewissermaßen heiligten. - Und ich schaue auf die 
armseligen Kalk- und Lehmbauten, die mit frühzeitiger Unreife um die 
Weichbilder unserer Großstädte aufschießen, ich schaue auf diese leichten, 
schwankenden haltlosen Kartenhäuser aus splitterdünnem Holz und nach- 
gemachtem Stein, auf diese düsteren Reihen gleichförmiger Geringheit, eine 
wie die andere, ohne Verschiedenartigkeit, ohne fördernde Genossenschaft 
- so verwaist als verwandt -, ich schaue auf sie, nicht nur mit der 
Unachtsamkeit eines durch Geschmackwidrigkeit beleidigten Auges, nicht 
nur mit der Wehmut, daß sie die Landschaft entheiligen, sondern mit der 
schmerzerfüllten Ahnung, daß die Wurzeln unserer nationalen Größe morsch 
sein müssen, wenn sie so wenig Grund im heimatlichen Boden fassen. Ich 
schaue auf diese trostlosen (siehe Abb. 3: Stone Way in Newcastle- 
on-Tyne, ein Bild, das sich in jeder englischen Industriestadt auf großen 
Flächen zeigt) und unehrwürdigen Wohnungen als auf Merkmale einer 
wachsenden Unzufriedenheit im Volk, als Zeichen einer Zeit, wo jeder 
Mann eine höhere Sphäre als seine natürliche erstrebt und auf seine Ver- 
gangenheit mit steter Verachtung zurückblickt. Wo jedermann in der 
Hoffnung baut, die gebauten Häuser zu verlassen, und in der Hoffnung lebt, 
die darin verbrachten Jahre zu vergessen; wo man Trost, Frieden, Glauben 
des Heims nicht länger empfindet. Die überfüllten Behausungen einer 
mühselig ringenden und rastlosen Bevölkerung unterscheiden sich von den 
Zelten des Arabers und des Zigeuners nur dadurch, daß sie heilsame 
Himmelslüfte erfolgreicher absperren, die Wahl eines schöneren Erdflecks 
nicht gestatten, die Freiheit rauben, ohne Rast zu gewähren und den Luxus 
der Ortsveränderung verhindern." 
Ruskin ist nur einer unter vielen, die das nämliche Thema im gleichen 
Sinne behandeln. Daraus erhellt, mit welchen Schwierigkeiten, mit welcher 
Unmenge völlig falscher, aber fest eingebürgerter und von keiner gesetzlichen 
Seite angefochtener Voraussetzungen der Beginn einer in völlig entgegen- 
gesetzter Richtung sich entwickelnden Bewegung zu kämpfen hat, handelt 
es sich doch dabei um das Eindämmen, das Zurückdrängen von Meinungen, 
deren Bestand Dezennien hindurch als etwas Selbstverständliches galt, 
zum Teil noch gilt. Daß eine Wendung überhaupt noch zu erwarten sei, 
schien dem Verfasser obiger Worte offenbar so gut wie unmöglich. Für 
die Regierung aber ist es nicht gerade ein Zeichen großer Weitsichtigkeit,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.