MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 5)

493 
Münster in Westfalen. Unsere Zeit hat diese Maßstäbe wieder ausgegraben und sich dazu 
ein Auge gemacht, mit einer entsprechenden Anschauung. Von Klinger ist auch die 
gewaltige Franz Liszt-Büste da in Marmor; die hat freilich den Liszt-Stil. Kleine Stilplastik 
findet man reichlich von B. I-Iötger, der zu der Pariser Gruppe Maillols gehört, zu den 
Archaikern und Buddhisten; dann von W. Barlach (Berlin), der in seinen kleinen plumpen 
Genreiiguren slawische Folklore zu verkneten weiß. Selbst die Tiere von August Gaul 
(Berlin) haben bei all ihrer Lebenswahrheit schon zum Teil ihren Einschlag von Stil weg- 
bekommen. Ein geschätzter Gast ist ferner Josef Wackerle (München), dessen Nymphen- 
burger Porzellanfiguren schon eine Spezialität geworden sind.lm Keramischen fehlt natürlich 
auch unser Berthold Löffler nicht, wie in Mosaiks L. Forstner in der Wiener Mosaik- 
werkstätte, die sich so urwüchsig fort- 
entwickelt. Von den deutschen Neu-  
meistern sieht man mehrere stark ver- F 
treten, ohne viel Neues zu sehen. Lieber-  
mann und Trübner führen noch immer. W 
Slevogt tritt zurück, trotz starker Allüren ä 41mm 
eines weiblichen Rückenaktes, der in 1 
französischer Nachbarschaft erdig und 
kommun wird. Corinth in der großen 
„Totenklage" mischt Gut und Schlecht; 
in einer Landschaft ist er unerwartet 
stark. Graf Kalkreuth (Hamburger Pa- 
trizierin) ist gewachsen; man wird 
übrigens an Trübner erinnert. Karl 
Walser ist mit Witz neu. Th. Th. Heine 
gibt eine Karte ab. Auch aus der Schweiz 
sieht man einiges; Amiet ist stärker ge- 
worden, die große „Muritat" von Max 
Buri ist eine scharfe Humoreske, doch 
mit gewissen Freskoansprüchen. Die 
Wiener Maler halten sich mehr im 
Hintergrund. Die Interieurs von Karl 
Moll haben ihre Virtuosität, ein großes 
Frauenbild von Blauensteiner ist ein 
gültiger Farbenversuch, noch viel weiter 
geht aber Hans Böhlers großes Bild: 
„Kritik", das durch grüne und blaue 
Gläser gesehen ist. Auchentaller, Legler, 
Püllßk-Käflln. List, Bfelthllt, B- Pillen, Prunkvase mit ldeallandscbaften von Brüning 
v. Rziha, Fanny Harlfinger-Zakucka, der 
Wildling Kokoschka (dessen Robinsonaden viel Beifall finden) und noch andere, auch 
etliche Damen, wären in Betracht zu ziehen. I-lochinteressant ist eine Reihe moderner 
szenischer Entwürfe, meist in Berlin ausgeführt, von L. v. Hofmann, Czeschka (besonders 
originell), Orlik, Munch, Walser. Man hat den Eindruck von neuem Leben, das auf ganz 
alten Ruinen erwachsen ist. Selbst die lebende Architektur geht nicht leer aus. Man sieht 
sogar ein liebenswürdiges neues Landhaus von Otto Wagner und eine Menge Abbildungen 
von modernen englischen Neubauten. London ist übrigens auch kunstgewerblich gut ver- 
treten (Ashbee Schmuck, Bucheinbände) und eine Menge Graphik von Londoner Meistern 
füllt weitere Wände. Das Wiener Kunstgewerbe steht etwas zurück, obgleich ganz hübsche 
Sachen zu sehen sind. Hervorragend ist Josef Hoffmanns mannigfaches Silberzeug mit 
Malachiteinlagen. Im ganzen also eine Ausstellung, die zwar aus dem Stegreif entstanden ist, 
aber die Besichtigung reichlich lohnt und selbst dem Wiener Stammgast viel Neues bringt. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.