MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 11)

ihrer Stimmungsmalerei, die infolge 
unserer Atmosphäre viele warme Töne 
verlangt, auch in Wasserfarben über- 
raschend fein zu erreichen wissen. 
Den einzigen Preis, der in der Aus- 
stellung der Water Color Society für 
das beste Bild gegeben wird, erhielt 
Eduard Dufner für das Gemälde „Re- 
fiectionen". 
Außer diesen mehr repräsentativen 
Ausstellungen gab es noch viele andere, 
die zum Teil hervorragend waren, aber 
wenig neue Talente brachten. Erwähnt 
sei die „Rand School ofSocial Science", 
die zu Beginn des vergangenen Som- 
mers eine kleine, aber recht inter- 
essante Ausstellung veranstaltet hatte. Im allgemeinen wurde jedoch der 
Fehler begangen, namentlich solche Maler zur Beteiligung aufzufordern, die 
bereits an der Spitze der hiesigen Künstlerschaft stehen. Gerade diese Aus- 
stellung hätte aber vor allem jene Künstler berücksichtigen sollen, denen durch 
das herrschende Cliquenwesen der Weg zur Öffentlichkeit erschwert wird. 
Nur einige von diesen Künstlern waren in der Rand School zu finden. 
Am bedeutendsten war John I-Iennigs Fry's Gemälde „Träumerei". Es stellt 
zwei westliche Indianer dar, die sinnend in die gewaltige Felseneinsamkeit 
des großen Canyons hinausblicken. Das Bild gehört sowohl durch sein Motiv, 
als auch durch Komposition und Farbe zu den bemerkenswertesten Gemälden 
der Saison. 
Sehr verschieden von Fry ist der stark talentierte Eugene Higgins, von 
dessen Werken in der Rand School eine größere Anzahl ausgestellt war. 
Dieser Künstler ist namentlich als Radierer und Illustrator bekannt. Auch er 
holt, wie Jerome Myers, der auch in dieser Ausstellung vertreten war, mit 
Vorliebe seine Motive von der Ostseite Newyorks. In Higgins Bildern kommt 
aber das Elend mit einer düsteren Gewalt noch mehr zum Ausdruck. Aus 
seinen Arbeiten spricht die eigene trübe Lebenserfahrung, besonders auch 
die freudlose Kindheit. Nur unter großen Schwierigkeiten konnte er sich zur 
Kunst emporarbeiten. Die Licht- und Schattenwirkungen seiner Werke, die 
im Motiv ganz modern sind, erinnern vielfach an Rembrandt. 
Ein anderer Maler, der schwer zu kämpfen hatte und durch eine Spezial- 
ausstellung die Aufmerksamkeit auf sich lenkte, ist Samuel Weiß. Er fesselt 
durch Landschaften und Seestücke von besonderem koloristischen Reiz. 
Duftige Stimmung und Kraft wechseln in seinen Bildern. Weiß war zuerst 
Zigarrenmacher, dann Schwitzbudenschneider. Schließlich konnte er aber 
in der Academy Kunstklassen besuchen. Den wesentlichsten Teil seiner 
Ausbildung verdankt er aber dem Maler Henri Mosler, der Weiß zu seinem 
 
Fred G. R. Roth, Deckelgefäß in Steinzeug
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.