MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 11)

555 
auf dem Reichenberger Exemplar, ein bei Teinturier" erwähntes Stück von 
derselben Form (Marken 6 und I0) und endlich ein viertes im Hamburger 
Museum (Marke g) in Blaumalerei dekoriert sind, wobei die Artischocke in 
türkisgrüner Farbe erscheint. 
Endlich sind wir jetzt imstande, die vielumstrittenen prächtigen Fayencen 
im Schlößchen Favorite bei Rastatt endgültig gleichfalls als Straßburger Ar- 
beiten zu erklären. Übrigens haben schon Schrickerta, der sie abgebildet hat, 
und Teinturier dieselben für Straßburg reklamiert, ohne allerdings den Beweis 
dafür durchführen zu können. Die meisten dieser prächtigen großen Stücke, 
 
Slraßburger Fayenceaufsatz mit Scharffeuerfarben (Kunstgewerbemuseum Karlsruhe) 
diese Terrinen in Form von Auerhahn, Truthahn, Perlhuhn, Enten, von Kraut- 
kopf, Spargelbündel sind unsigniert, wenige nur tragen wiederum das G. 
Übrigens besteht auch hier die Möglichkeit einer Verwechslung mit Höchster 
Werken. Die Wildschweinskopf-Terrine zum Beispiel, die Schricker als Straß- 
burger Erzeugnisse mit abbildet, ist sicher eine Höchster Arbeit. Im Berliner 
Kunstgewerbemuseum steht dasselbe Modell mit dem Mainzer Rad und dem 
Monograrnrn des Höchster Buntmalers joh. Zeschinger, von dem es auch 
"' Les nnciennes manufactures d: porcelaine et d: faience, 1868, S. 56. 
"' Strnßburger Fayencen und Pornllan und die Familie Hannong, 1710 bis 1780. Das Kunstgewerbe in 
Elsaß-Lothringen, IV, 1898, Seite 155, 156 und 15g.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.