MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1865 / 1)

gleichen Schritt gehalten hat. Den interessantesten Theil der Ausstellung bilden die Email- 
mosaiken Salviatfs, welche als architektonische Behelfe von grösster Wichtigkeit und 
Dauerhaftigkeit sind. Eine Speeialität des Etablissements Franchini sind die Röhren aus 
geschmolzenem Glase, welche auf beiden Seiten dieselbe Zeichnung zeigen. Die Glasfabrik 
von Toso imitirt in sehr gelungener Weise die altvenetjanischen Luxusartikel, Gläser, 
Luster, u. G. 
(Ausstellung von Arbeiten der höheren Webereischule in Brllnn.) Eine 
solche Ausstellung wird auf Veranlassung der Handels- und Gewerbekammer in Brünn und 
durch die Vermittlung des Correapondenten Herrn Dr. Heym in den nächsten Tagen im 
Museum erülfnet werden. Zur richtigen Würdigung der Exposition wird in einer grossen An- 
zahl von Exemplaren eine ausführliche Darstellung der Einrichtung der mährischen Weberei- 
schule beigefügt. Diese Schule gehört jedenfalls zu den bedeutendsten industriellen Fach- 
sehulen in Oesterreich und es dürfte mithin für weitere Kreise von Interesse sein, ihre Lei- 
stungen näher kennen zu lernen. 
(Photographien des Museums.) Das Museum hat im vorigen Monate das Ver- 
zeichniss einer zweitentSerie (Nr. 138-210) von Photographien nach Handzeichnungen be- 
währter Meister und mustergiltigen Erzeugnissen der Kleinkünste, deren Originale im Mu- 
seum selbst ausgestellt wurden, veröifentlicht, und ladet die Künstler, Kunstfreunde und Indu- 
striellen ein, diese von Herrn Hofphotog-raphen Angerer angefertigten Reproductionen zu 
besichtigen und anzukaufen. Ein Exemplar slimmtlicber Photographien (200 Eiuzelbliitter) 
liegt jederzeit im Museum zum Gebrauche des Puhlicums auf. Die Preise sind auch für die 
Blätter der zweiten Serie entsprechend den Erzeugungshosten beispiellos niedrig festgesetzt. 
(Ausstellng In lleltmerltz.) Die Filial-Ausstellxmg des Museums in Leitmeritz 
in den Sälen der bischöllichen Residenz ist Montag den 18. September erödnet worden. Sie 
zeigt einen Reichthum von Original-Kunstgegenständen und Reproductionen, welche theils 
vom Museum selbst eingeschickt, theils von Kunstfreunden in Prag, in Leitmeritz selbst 
und aus der Nachbarschaft beigestellt worden sind. Das Museum hatte diese Ausstellung 
mit vorzüglichem Augenmerk auf die Bedürfnisse der Schulen in Hinsicht der Zeichen- 
vorlagen und auf die benachbarten Industrien des Ausstellungsortes in's Leben gerufen. 
Vom Museum sind daher in erster Linie seine Gypsabgüsse und. Photographien, welche eine 
fortwährend steigende Verwendung als Zeicbenschulvorlagen finden, ferner eine Anzahl von 
Werken über Ornnmentik, Schreibekunst u. s. f. eingeschickt worden. Hieran reibten sich 
die im Eigenthum des Museums befindlichen, von einer Schenkung des Herrn Curators Fried- 
ln nd herriihrenden ceraruischen Gegenstände, ein Theil der ehemaligen Bock'schen Samm- 
lung von Stickereien und Geweben des Mittelalters und der Renaissance und, mit Einwilligung 
der Eigenthiimer, die bisher im östcrr. Museum ausgestellten Erzeugnisse des galvanoplasti- 
scheu Ateliers von C. Haus in Wien, der Kunstanstalt fiir Stickerei und Weberei von 
Giani in Wien, der Spitzen- und Tulle-Anglais-Fabrik von Faber u. Co mp. in Lettowitz 
in Miihren u. a. m. Die Zahl der Kunstfreunde in Böhmen, welche das Unternehmen durch 
die Ausstellung ihres Eigenthurns Lnrterstiitzen, ist noch fortwährend im Wachsen begritfen. 
In erster Linie stehen hier das werthvolle Besitzthum des Fürsten F. Lohkowitz 
in Raudnitz, von wo zahlreiche interessante Gegenstände in Leitmeritz zur Ausstellung ge- 
langt sind, der Fürsten Clary aus 'l'eplitz und Vincenz Auersperg aus Zlep, der Gräiin 
Waldstein aus Dux, Grafen Rudolf Chotek, des Herrn Richter in Kiinigsaal, des 
Stiftes Osseg, der Stadt Leitmeritz selbst und die Beiträge, welche aus Prag unter Vermitt- 
lung der Handels- und Gewerbckarnmer eingetrotfcn sind. Die günstige Lage und Aus- 
dehnung der Looalität ermöglichten dem Comite, die Ausstellung in systematischer Weise, 
mehr als dies selbst im Museum bisher der Fall sein konnte, zu arrangiren und durch diese 
Gruppirung dem Beschauer eine wesentliche Erleichterung zu verschaffen. - Die Ausstel- 
lung tindet in dem Publicum lebhafte Theilnabme, und wurde bis incl. 8. M. von 3500 
Personen besucht. Von dem Kataloge der Ausstellun wurden bis dahin beiläufig 300 St. 
abgesetzt. Der Rein-Ertrag der Ausstellung (das Entre beträgt 10 kr.) wird dazu verwendet 
werden, die vom Museum ausgestellten Gypsabgüsse anzukaufen und der Oberrealschule in 
Lcitrneritz als Zeichcnvorlagen zu überlassen. In dieser Weise gewinnt die Stadt auch ein 
materielles Andenken an diese Ausstellung. 
(Auetion der Kunstsammlungen von Esslngh in Cöln.) Am 18. September 
hat in Cöln die ötfentliche Versteigerung der berühmten Kunstsammlungen des am 2. August 
v. J. verstorbenen Rentiere A. J. Essingh begonnen. Das Auctions-Institut von J. M. He- 
berle (H. Lempertz) hat einen ausführlichen und illnstrirten Katalog der Sammlungen 
veröffentlicht. Die Sammlungen umfassen im Ganzen 2225 Nummern in drei Ahtheilungen: 
Kupferstiche, Pergamentmannseripte mit Miniaturen, Radirungen u. tf, (208 Nummern), Anti- 
quitäten, Kunstgegenstände, Cnriositäten (1713 Nummern) und Gemälde (304 Nummern), 
Unter den Objecten der Kleinkünstc befinden sich insbesondere höchst werthvolls Emeils, 
Elfenbeinschnitzwerke, Waden, Möbel u. tf. Die Betheiligung von Kunstkennern und Lieb- 
habern an dieser Auction ist, wie zu erwarten war, eine sehr lebhafte. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.