MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 16)

275 
Küste bei Pyterlaks gewonnen und im Jahre 1832 durch die Arbeit von 3000 Menschen 
glücklich aufgerichtet. Er besteht aus einer eigenthümlichen Varietät von Granit, welche 
man Rappakiwi nennt und die aus einem Gemenge von ileischrothem Feldspath, grauem 
Quarz und etwas schwarzem Glimmer gebildet ist; einzelne Feldspathkrystalle erreichen eine 
Länge von drei Zoll und sind zuweilen rindenartig von einer zweiten Feldspath-Varietlit 
(Oligoklas) umgeben, welche auch ausserdem da und dort in der Gestalt von Körnern sich 
voründet. Schon wenige Jahre nach Aufrichtung des Schaftes wollte man eine Bildung 
von Rissen ln demselben wahrnehmen und fand schon im Jahre 1838 eine erste Besich- 
tigung der Fugen statt, welche zur Zeit der Aufrichtung mit Kitt waren ausgefüllt worden. 
Im Jahre 1841 fand man sich schon geniithigt in amtlichen Artikeln das Puhlicnm zu 
beruhigen; in diesem Augenblicke unterliegt es keinem Zweifel mehr, dass der Schaft einem 
sehr raschen Verderben entgegen geht. Aber ausser dem Einilusse des Frostes scheint hier 
noch eine andere Erscheinung zur Lockerung des Gefüges beizutragen, nämlich die ungleiche 
Ausdehnung der darin enthaltenen grossen Feldspnthkrystalle bei wechselnder 'l'emperatur. 
Man weiss nämlich, dass Krystalle} von der llinglicher Gestalt der Feldspatlie sich, wenn 
sie erwärmt werden, nach ihrer Hauptechse stärker ausdehnen, als in der Richtung der 
Nebenachsen, und bei ungleicher Abkühlung sich ebenso ungleihförmig zusammenziehen, 
und dieses Moment ist von den dortigen Fachmünnem nicht mit Unrecht als ein das Ver- 
derben des Alexauder-Monolithes beschleunigendes bezeichnet worden. 
Diese Beispiele mögen hinreichen, um zu zeigen, wie verschiedenartig die Eindiisse 
sind, welche auf einen scheinbar harten Stein einzuwirken im Stande sind, wie sie selbst 
je nach der geographischen Breite eines Ortes in verschiedenem Masse hervortreten und 
dass auch ihre Folgen auf eine verschiedene Weise bald als Entfärbnng, bald als Abschnp- 
pung, als allgemeine Corrosion oder als eine feine Zerklüßung der Masse sich kundgeben, 
und dass, wie bereits erwähnt werden ist, von allen Erfordernissen eines guten Baumateriales 
keines schwerer zu beurtheilen ist als die Wetterbeständigkeit. 
Ausser der Festigkeit, der Schwere und der Dauerhaßigkeit beeinflusst nun aller- 
dings noch eine grosse Anzahl von Umständen die Auswahl der Materialien, wie z. B. die 
Möglichkeit, g-rosse Stücke zu gewinnen, die Bearbeitbarkeit, die Färbung mid endlich der 
Preis. Eine richtige Vergleichung der österreichischen Vorkommnisse nach allen diesen 
Richtungen und eine rationelle Auswahl wird erst dann möglich sein, wenn man sich wird 
entschlossen haben an irgend einer Stelle der Hauptstadt eine ausgedehnte Sammlung von 
Bausteinen zu vereinigen. Anfänge von solchen Sammlungen befinden sich irn k. k. Huf- 
nxineralien-Cabinet, in der k. k. geologischen Reichsanstalt, im Ingenienr- und Architekten- 
Vereine, endlich auch im k. k. österr. Museum für Kunst und Industrie; aber nirgends er- 
reichen sie auch nur einigermassen den gewünschten Grad von Vollständigkeit. Es müsste 
nämlich an den einzusendenden Proben eine weitere Reihe von Versuchen über Festigkeit 
und Gewicht durchgeführt und müssten dieselben unter Beifügung des Erstehnngspreiscs 
lnco Wien öientlich ausgestellt werden. Nur auf diese Weise kann die Concnrrenz eine 
lebhaftere und die Verwendung von Stein statt Ziegel eine etwas allgemeinere werden. 
Kleinere Mittheilungen. 
(Neu ausgestellte Gegenstände.) Am 14. December: Eine Portriitbiiste, mo- 
dellirt vom Bildhsuer August Sommer, Eigenthum Sr. Exc. des Herrn GrafeuWieken- 
bnrg; Terracotta-Figürehen, nach Modellen der k. k. Aerarinl-Porcellnnfahrik aungefiihrt 
von J. Weitmsnn; ein grosses Porcellnn-Tnfslaervice, Arbeit der k. k. Poreellunfebrik; 
eine neue Serie von Krystnllgefüssen des 16. und I7. Jnllrh. aus der knis. Schatzkammer; 
antike Termeotten; deutsche Holzsenlpturen des 15. und 16. Jnhrln; ein Antipendium, 
nach Zeichnung des Architekten Mr. Barry fiir die kath. Kirche in Sidney ausgeführt 
von C. Ginni in Wien; eine Collection Photolithogrnphien aus der lithogr. Anstalt von 
Reiffenstein h Rösch in Wien; eine geätzbe Glastafel (Meusselinglas) vom Glaser- 
rneister Karl Korn; endlich ein Plan der Stadt Prag, in Lithokaustik ausgeführt von Frie- 
drich Sandtner in Prag. 
Am 20. Decemher: Zeichnungen zu Glssgefässan und Glaslustern, im Auftrage 
der Firma J. Lobmeyr entworfen vom Architekten Kinglake; Zeichnungen von Bau- 
Objecteu, ausgeführt vom Architekten Hnsennner; alte Sehlosaerarbeiten, Eigenthum des 
Herrn Nuwnk; ein Kelchtueh aus dem 17. Jahrh, Eigenthum des Herrn Majors Ritter 
v. Budnbrnn; ein Dnman-Secretälr aus dem Empire (1737), Eigenthnln des Tischlermeisters 
Herrn Stockbuuer; die Zeichnung einer in der Kirche Santa Croee zu Florenz helind- 
lichen Kanzel vom Architekten Vnleubin Teirich; ferner die Cuneursentwürfe zum Monu- 
mente Maxinrilinn II. in München in Photographien, und moderne frsnzüsisehe Buehein- 
bäude, Eigenthum des Herrn Bolliugs r.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.