MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 16)

Ed. van der Nüll: Die liestnurutionsprqiecte der Domfaeade in Florenz. 
K. v. Liitzow: Geschichte der deeorntiven Künste bei den Griechen und Römern. 
Friedr. S chmidt: Ueber mittelalterliche Kunst mit Rücksicht auf die Kleinkiinste. 
B. v. Ruppert: Ueber Ueberhriickungen grosser Spannweiten. 
3. Im Jahre IBGÜIS" 
B. v. Eitelberger: Ueber die Thätigkeit des Museums im Jahre 1866. 
J. Falk e: Geschichte der k. Porzellsnfsbrik in Wien. 
E. Sness: Ueber Bungesteine. 
K. v. Liitz ow: Ueber die griechischen Götterideale. 
Karl C z e rny: Usber Physiologie der Farben. 
Adolf Bser: Volkswirthschaft der Gewerbe. ' 
J. F slke: Geschichte der Weberei und Stickerei vom Standpunkte der Kunst. 
Filinl-Ausstellirugen. Von Zeit zu Zeit werden in anderen Städten 
der Monarchie kunstgewerbliehe Ausstellungen veranstaltet mit theilweiser 
Benutzung jener Objecte, welche Eigenthum des Museums sind und ihrer 
Beschaffenheit nach es zulassen. 
Organismus des Museums. Derselbe wird gebildet aus dem 
Protector, dem Curatorium, dem Director und den Correspondenten. Pro- 
tector ist Se. kais. Hoheit Erzherzog Rainer. Das Curatorium ist 
ein Beirath des Museums, speciell des Directors. Die Mitglieder werden 
mit einer dreijährigen Functionsdauer ernannt. Es besteht gegenwärtig 
aus 14 Mitgliedern und zwar aus Gliedern des hohen Adels, aus den 
namhaftesten Vertretern der Kunst, Kunstindustrie und Kimstwissenschaft, 
sowie der Naturwissenschaft, und je 1 Vertreter der Commune Wien und 
der Handelskammer für Niederösterreich. Der Director, derzeit der 
Universitäts-Professor R. v. Eitelberger, führt die unmittelbare Leitung 
des Museums und vertritt die Anstalt nach aussen. Dem Director stehen 
2 Custoden zur Seite, die Bureaugeschäfte des Museums führt ein Secretär 
mit 2 Kanzleibearnten. Die Correspondenten erhalten die nüthige 
Verbindung nach auswärts und übernehmen insbesondere die Verpflichtung, 
von allen neuen und für das Museum wichtigen Vorgängen die Anstalt 
in Kenntniss zu setzen und bei Ankäufen in ihrem Aufenthaltsorte mit- 
zuwirken. - 
Besuchssluuden. Das Museum ist täglich, mit Ausnahme Montags 
von 9 Uhr Früh bis 4 Uhr Nachmittags, und ausserdem der Zeichnen- und 
Vorlesesaal desselben zweimal in der Woche von 6 bis ß 9 Uhr Abends 
geöffnet. 
Besuchszilfer. Das Museum wurde in 8 Monaten des Jahres 1864 
von 56.900, im J. 1865 von 118.400 und im J. 1866 von 101.700, im 
Ganzen innerhalb dritthalb Jahren von 271.000 Personen besucht. 
Benutzung des Museums. Die eigentliche Benutzung. des Mu- 
seums, im Gegensatze zu der nur allmälig auf die Veredlung des Ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.