MAK
13 
Unter den einsehen Arten der Beprodnotionen sind es insbesondere die Gypsab- 
giisse, welche weitaus den besten Absatz finden. Der Verkauf derselben hat sich in 
ganz ausserordentlieher Weise gehoben. 
Diese Abgüsse werden nicht nur vdn Schulen, Gewerbevereinen und Kunstinstituteu 
gekauß, sondern sie erfreuen sich bereite einer starken Nachfrage von Seite des grossen 
Publicums, welches dieselben, unter ihnen besonders die figurslen Gegenstände, lebhaft 
begehrt. Das Museum erzielt durch Anfertigung dieser Abgüsse ein doppeltes Resultat. 
Es verschaiit den Schulen und der Kunstindush-ie gute und billige Modelle und bietet dem 
kunstliebenden Publicum einen schon heute sehr beliebten und seiner Billigkeit wegen 
sehr gesuchten plastischen Schmuck für Wohnräume etc. 
An der Abnahme dieser Abgüsse participirten ausser vielen inländischen, insbeson- 
dere Wiensr Schulen, auch ausländische Anstalten und Vereine. Unter ihnen sind zu 
erwähnen: der Gswerbeverein in Hannover, welcher sich in den fortgesetzten Besitz dieser 
Nachbildungen setzt, die groesherzogliche badische Landes-Gewerbehalle, die Centralstelle 
für Handel und Gewerbe in Stuttgart, das Berliner Gewerbemuseum etc. Inländische, be- 
sonders Wiener Bildhauer betheiligen sich ebenfalls lehhaü an dem Kaufe dieser Abgüsse. 
Das von Herrn G. Hass geleitete galvanoplastisehe Atelier hat die Bestimmung, 
die bedeutenderen zeitweise im Museum ausgestellten Goldschmiedeerbeiten, welche Fir 
die Geschichte dieses Kunstzweiges besonderes Interesse haben, vollkommen getreu in 
Metall wiederzugeben. Auch diesen Reproductionen gegenüber zeigte sich eine erfreuliche 
Steigerung der Theilnahme des Publicums, sowie der Nachfrage von Seite der im Anelsude 
neu errichteten Gewerbemuseen. 
Die Abnahme der von Herrn L. Augerer angefertigten Photographien des 
Museums erhielt sich, wenn sie auch keine so glänzenden Resultate wie die der Gyps- 
abgüsse lieferte, dooh auf einem ziemlich stetigen Niveau. Von den einzelnen Kategorien 
derselben sind noch immer die Photographien nach Hnndzeichnnngen alter Meister am 
meisten begehrt, welche grösstentheils in den Besitz von Sammlern und Liebhabern über- 
gehen. Schulen und Kunstindushielle wenden sich mit gröeserer Vorliebe den plastischen 
Modellen zu. 
Die Specislpublication: „Die burgundischen Gewänder der k. k. Schatz- 
k amme r" , welche im J ehre 1864 edirt wurde, hat ihren Vertrieb grösstentheils gefunden, 
erfährt jedoch noch immer einige Nachfrage. 
Die Specialpublication über: „Die byzantinischen Buchdsckel der SLMar- 
aus-Bibliothek in Venedig", ihres Gegenstandes wegen schon an und flir sich auf 
einen kleineren Abnehmerkreie beschränkt, ist noch zu kurz im Verlage, um einen wesent- 
lichen Absatz gefunden zu haben. Dieselbe diirfte vorzugsweise an den Bibliotheken der 
verschiedenen wissenschaftlichen und Kunstinsütute Deutschlands Eingang finden. 
Das Werk: „Umrisse antiker Thongeflisse", schon bei seinem Erscheinen 
(1866) lebhaft begehrt, erfreute sich auch im abgelaufenen Jahre einer guten Nachfrage. 
An dem Kaufe desselben betheiligten sich sowohl die Glns- und Thenwaarenfabriken als 
auch die Schulen des lnlnndes, unter den letzteren namentlich die Schulen Böhmeue, 
welche durch den dortigen Lnndes-Schulrath Herrn Meresch in richtiger Erkennung der 
Vortheile, welche eine Hebung des Geschmackes fiir Gefässformeu besonders dem König- 
reiche Böhmen zniiihren miisste, auf diese Puhlication aufmerksam gemacht werden waren. 
In Bezug auf die Beschaffenheit des Vertriebes von „Sibmnchefs Stiok- und 
Bpitzen-Musterbuch" hat das Museum keine Anhaltspunkte gewinnen können, da 
dieses Werk nicht im Selbstverlage des Museums erschienen ist und die im Museum ver- 
kennen Exemplare von dem Verleger (G. Gerold's Sohn) blos commissionsweise über- 
nommen werden. 
XI. 
Organisation des Museums. (Iurntorium und Correspondenteu. 
In der Organisation des Museums sind im ubgehnfenen Jnhre keine Veränderungen 
vor sich gegangen. 
Der Schutz Sr. knie. Hoheit des Heim Eruhernogs Protector hat dem Museum in 
seinen im Jahre 1867 zur Austragung gekommenen Lebensfragen wegen Bewilligung 
des Neuhaues und Errichtung einer Kunstgewerbeschule, die Erreichung der vom Cum- 
terlum und der Direction diesfells gestellten Anträge und Bitten ennöglieht. 
Das hohe Staatsministerium (Abtheilung für Cultus und Unterricht) und des später 
an dessen Stelle getretene Ministerium für Cultus und Unterricht haben den Angelegen- 
heiten des Museums die kräftigem Unterstützung angedeihen sein lassen; wofür dasselbe 
diesen haben Stellen zum besonderen Dank verpßichtet ist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.