MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 12)

 
33! 
DER ERWEITERUNGSBAU DES K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUMS St! 
IE Vollendung des Erweiterungsbaues des k. k. Öster- 
reichischen Museums ist für dieses ein bedeutungs- 
volles Ereignis, welches die gesamte Tätigkeit des 
Instituts auf eine neue, erweiterte Basis stellt. Ein 
Teil der historischen Sammlungen wird im ersten 
Stockwerk des Gebäudes zur Aufstellung gelangen, 
hierdurch erhalten die anderen Sammlungen, 
welche im Ferstelschen Bau verbleiben, ebenfalls 
die Möglichkeit einer neuen, den Bedürfnissen der 
Zeit und ihrem Wert entsprechenden Schau- 
V stellung; die Bibliothek, Ornamentstich- und Vor- 
bildersammlung wird durch Einbeziehung des alten Vortragssaales und des 
Saales IX ein gegenüber dem bisherigen auf das Doppelte erweitertes Raum- 
ausmaß erhalten; der neue Vortragssaal, welcher nicht wie der frühere zu 
Ausstellungszwecken herangezogen werden soll, wird die Möglichkeit bieten, 
das Vortragswesen des Instituts frei und unbehindext zu entfalten; das Hoch- 
parterre des Erweiterungsbaues schließlich gestattet die Veranstaltung von 
modernen und historischen Ausstellungen ohne Einengung und Schädigung 
des Betriebes der Sammlungen. Und auch die für das Institut so dringend 
notwendig gewordene Forderung nach geräumigen, lichten und zugänglichen 
Depots wird durch den Erweiterungsbau wenigstens teilweise erfüllt. 
Das Österreichische Museum wie alle an seinem Gedeihen und seiner 
Wirksamkeit beteiligten Kreise, Wissenschaft, Industrie, Gewerbe, Künstler 
und das kunstliebende Publikum, sind den um das Zustandekommen des 
Erweiterungsbaues bemüht gewesenen Faktoren, der Regierung, dem Kura- 
torium und dem früheren Museumsdirektor, zu innigstem, bleibendem Dank 
verpflichtet. Für die Durchführung des Erweiterungsbaues wurde ein eigenes 
Baukomitee berufen, bestehend aus dem Statthaltereirat Heinrich Freiherrn 
von Pachner als Vorsitzenden, Hofrat Michael Fellner, Vorstand des Hoch- 
baudepartements der Statthalterei, später Oberbaurat Tomssa als Stell- 
vertretern, Oberbaurat Ludwig Baumann als Planverfasser und technisch- 
artistischem Bauleiter, Oberbaurat der niederösterreichischen Statthalterei 
Ignaz Franz Wagner als technisch-ökonomischem Bauleiter, dem Direktor 
des Österreichischen Museums Hofrat Axtur von Scala und dem Vizedirektor 
Regierungsrat Dr. Eduard Leisching, dem Statthaltereirat und Landessanitäts- 
referenten Dr. August Netolitzky, dem Baurat der niederösterreichischen 
Statthalterei Josef Leiß als Mitgliedern und dem Oberingenieur Johann Siess 
als Protokollführer. 
Der Ergänzungsbau ist freistehend und durch einen eingeschobenen 
Korridoranbau mit dem alten Museum in Verbindung gebracht. Der Zubau 
liegt durchweg im P'üllboden des alten Wienflußbettes, der durchschnittlich 
76
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.