MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 12)

030 
Zeit an erster Stelle gestanden haben muß. Die Kölner Schnelle zeigt drei 
senkrechte, scharf reliefierte Felder, die sich an vier wagrechte Wülste 
anschließen, die den Mundrand umgeben. Sie ist braun gesprenkelt, die 
Eckkachel, angeblich von einem Ofen in der Sakr-istei von Sankt Stephan in Wien, 
österreichisch, Anfang des XVI. Jahrhunderts, Vorderansicht 
Reliefs sind scharf ausgeprägt und zeigen in der Mitte allegorische Rundbilder 
mit den I-Ialbfiguren der Charitas, Fortitudo und Spes, an die sich nach oben 
und unten Symbole, Figuren und Ranken anschließen. Nach Falke, der sehr 
ähnliche Stücke in seinem Werke abbildet, gehört die Schnelle einer von den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.