MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 12)

Auktionskatalog auf Tafel 93 abgebildet, bei Julius Leisching, Sammlung 
Lanna, Tafel 37, farbig. 
Ferner wurde ein Trinkkrug mit Deckel in silbervergoldeter Montierung 
erworben, ein treffliches Beispiel für die tigurale Purpurcamaieu-Malerei 
der Du Paquier-Zeit. Fast die ganze Leibung bedeckt ein von Goldlinien 
umrahmtes Feld mit der Darstellung der Galathea in Gesellschaft von fünf 
Amoretten auf dem Wasser spielend. Auf dem Deckel ist in gleicher Weise 
ein Kinderreigen dargestellt. Abgebildet im Auktionskatalog, Tafel 93. 
Hohen Seltenheitswert besitzt ferner eine geriefelte Teekanne mit Goldrand, 
die Vertiefung der Riefelungen purpurfarbig bemalt, das übrige mit primi- 
tiven bunten Blumenranken; allem Anscheine nach ein frühes, unvollkom- 
rnenes Versuchsporzellan der Du Paquier-Zeit. 
Eines der hervorragendsten der erworbenen Stücke ist die bereits 
anläßlich der Wiener Porzellanausstellung weiten Kreisen bekannt gewor- 
dene Spülkumme mit Figurenreichem Bacchanal, eine der schönsten Arbeiten 
des für die Meißner sowie für die Wiener Fabrik so vielfach tätigen Haus- 
dekorateurs Bottengruber. Das Stück trägt am Boden die Signatur A. Botten- 
gruber Siles. F. Viennae 1730. J. Folnesics 
KLEINE NACHRICHTEN Sh 
ERLINER CHRONIK. In den letzten Jahren ist in Ausstellungen ländlicher 
Altertiimer öfter gezeigt worden, welch nahe Beziehung zwischen der Volkskunst 
und unseren heutigen Bestrebungen in der Architektur und im Kunstgewerbe besteht. 
Und die Gemeinsamkeit liegt vor allem in der sachlichen Ausbildung und Formgebung 
jedes Dinges aus seinen Material- und Zweckbedingungen; und im Hausbau ist es die 
zusammenhangsvolle Gestaltung von Außen- und Innenarchitektur, die organisch gebun- 
dene Einheit von Raum und Mobiliar. 
Eine weitere, besonders instruktive lllustrierung zu dem Thema gibt jetzt die reiche 
schleswig-holsteinische Sammlung, die Karl R. Reiner mit Glück zusammengebracht und 
in den neuen Salons der Lennestraße aufgebaut hat. 
Ganze Zimmer sind hier aus ihren Originalbestandteilen rekonstruiert. Und diese 
holzgetäfelten Dielen, die sogenannten Pesel der reichen Bauernhäuser, zeigen alle die 
Eigenschaften, die wir uns heut für das Interieur wünschen: das hohe Holzpaneel in 
schlichter Felderung, die Türen in seinem Rahmenwerk einbezogen; ihre Nutzteile, Klinke 
und Angeln in blankem Messing, lebendig gegliedert, liegen als ein schmuckes Ornament 
auf der dunklen Holzfiäche. Und besonders wirkungsvoll und der Erneuerung wert ist das 
schmale verglaste Wandkästchen, das wie eine Supraporte die Tür nach oben abschließt. 
Ein Schaukasten ist es, der nach zwei Räumen durchgeht, mit gläserner Vor- und Rück- 
wand, und durch solche transparente Lage im vollen Licht eine sehr dankbare Bühne für 
edle farbige Gläser. Dies Motiv erfüllt vollkommen einen derHauptsätze unseres Geschmacks- 
katechismus, daß der Raumschmuck nicht etwas Äußerliches sein, sondern immer auch 
dienende Funktionen übernehmen soll und daß aus der Art des Aufstellens schöner Dinge 
selbst ein Raumomament zu gewinnen sei. 
Organisch aus dem Wandrahmen ist entwickelt das breitgestreckte dreiteilige Fenster, 
an der Unterwand zum Schutz gegen die Feuchtigkeit mit Kacheln ausgefüttert, wie in 
den Friesenhäusern auf Sylt, und die Truhen und Sitzbänke, die sich dann um den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.