MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 12)

003 
Beheizung durch eine Niederdruck-Zentraldampfheizung. Durch den Aus- 
schluß von Holz für die Zwischendecken und durch die Aufstellung von 
Wasserhydranten in allen Geschossen erscheint der Zubau als vollkommen 
feuersicher. 
Als besonders charakteristisch bei diesem Erweiterungsbau ist hervor- 
zuheben, daß die im Hochparterre befindlichen Ausstellungsräume, inklusive 
des großen Zentralraumes in einem Gesamtausmaße von 1500 Quadratmeter, 
welche ausschließlich der Veranstaltung von periodischen Ausstellungen die- 
nen sollen, vollständig von dem Straßentrakte, dem Vestibül und der Haupt- 
treppe abschließbar sind. Der große Mittelraum ist durch eine Glasdecke voll- 
kommen von dem ersten Stockwerk abgeschlossen, so zwar, daß mit Bezug auf 
7' 
 
Fassade gegen die Wollzeile 
Beheizung und Ventilation diese beiden Stockwerke ganz unabhängig von- 
einander sind, und daß bei Installierung einer periodischen Ausstellung jede 
Staubentwicklung, jede Belästigung durch den Lärm der Installationsarbeiten 
von dem ersten Stocke ferngehalten wird. Die Zufuhr und der Abtransport der 
Gegenstände von und zu diesen Ausstellungen erfolgt durch einen eigens 
hierfür geschaffenen Eingang an der Seite des an der Wienflußzeile gelegenen 
Gartenhofes. Hierdurch wird jede Hemmung des regen Straßenverkehres von 
der Hauptfront des Gebäudes ferngehalten. Der I-Iochparterre-Fußboden und 
der Fußboden des ersten Stockwerkes liegen im gleichen Niveau der ent- 
sprechenden Etage des alten Museumsgebäudes. Direkte Korridore von der 
Säulengalerie des bereits bestandenen Baues vermitteln die Kommunikation 
zu den einzelnen Stockwerken des Erweiterungsbaues. 
Die Fassaden des Gebäudes sind in oberitalienischer Frührenaissance 
entworfen und ist die an der Wollzeile gelegene durch besonderen Schmuck 
ausgezeichnet und das Mittelrisalit in Haustein ausgeführt. Das Mosaikbild
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.