MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 10)

595 
statt die Wohnungs- und Bebauungsdichtigkeit auf Kosten gesundheitlicher 
und sozialer Verhältnisse zu vermehren im Interesse einer gesund gearteten 
Bevölkerung, auf Verminderung der verschlechternden Faktoren hinge- 
arbeitet wird. Gesunde Bevölkerung war indes zu allen Zeiten für Staat und 
Gemeinde mehr wert als körperlich und moralisch verkommene. Daß die 
Verkommenheit mit der Wohnungsdichtigkeit aber zunimmt, ist erwiesen. 
Diese und noch eine Reihe andrer, zum voraus erhobener Einwände, wie 
zum Beispiel Beeinträchtigung der Freizügigkeit des Arbeiters durch Er- 
werbung eines Eigenheims, Schwierigkeiten der Aufbringung der jährlichen 
Abzahlungssumme im Krankheitsfall des Eigentümers, Schwierigkeiten der 
Erbauseinandersetzung, alles, alles hat das gesunde Fortschreiten der Ulmer 
Unternehmung nicht aufzuhalten vermocht. Wäre nur ein Teil des Wage- 
muts, den die Stadtvertreter von Ulm in der Frage, ob Wohnungsbau den 
Rahmen der Gemeindeaufgaben überschreite, auch bei anderen Körper- 
schaften dieser Art vorhanden, dann läge, was mit der Wohnungsnot der 
Großstädte im Zusammenhang steht anders, als es der Fall ist. Viel von dem, 
was in den meisten Großstädten ganz einfach versäumt wurde, läßt sich 
nicht nachholen, es sei denn, daß weiter von den Städten gelegene Gründe, 
falls sie nicht überall von der rasch handelnden Spekulation erworben sind, 
im Sinne richtig gehandhabter Bodenpolitik erschlossen oder im Zwangs- 
wege expropriiert und durch geeignete Verkehrsmittel den städtischen 
Arbeitszentren nahe gerückt, ihr Besitz durch Einführung der geschlossenen 
Abb. 20. Gemeinnützige Bauuntemehmungen der Stadt Ulm. Einfamilien-Doppelhäuser, Römerstraßen-Quartier. 
Architekt: Reg-Baumeister Holch 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.