MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 10)

513 
vorspringenden Hauskanten, den verschobenen Dachlinien einerseits und 
der - wie alle ihre Namensschwestern - gräßlich langweiligen schnur- 
geraden, mit dem ganzen Rüstzeug moderner, gesetzlich erlaubter Geschmack- 
losigkeit ausgestatteten Bahnhofstraße kann man sich nicht denken. Geht 
man durch die Straßen der alten Reichsstadt Ulm, so eröffnet sich mancher 
entzückende Blick, das heißt, wo das Alte stehen geblieben ist. Daß nun bei 
der Bebauung des durch die Wallniederlegung frei gewordenen Bauterrains 
die Verbindung mit dem alten Stadtcharakter ohne jedwede Preisgabe 
moderner Anforderungen gesucht und wieder gefunden worden ist, gibt der 
Anlage, abgesehen von ihrer sozialen Bedeutung, einen ganz besonderen 
Reiz. Natürlich konnte nicht jedes Haus als eine für sich zu behandelnde 
Aufgabe angesehen werden. Das ist auch gar nicht notwendig. Eine gewisse 
knappe Behandlungsweise, die in vernünftiger, nicht gesucht-altertümelnder 
Abb. 28. Gemeinnüxzige Bauumernehmungen der Stadt Ulm. Einfamilienhäuser an der Heimich- und 
Hermannszraße 
 
Art sich an Vorhandenes - man verzeihe den viel mißbrauchten Ausdruck-, 
an Bodenständiges sich anlehnt und es dem heutigen Zweck gemäß um- 
modelt, war hier geboten. Die meisten Häuser enthalten (siehe Grundriß, 
Abbildungen 8 und I2) im Erdgeschoß außer einer Küche, der absichtlich 
nicht der Charakter eines Wohnraumes gegeben wurde und die deshalb in 
den Ausmaßen auch ziemlich beschränkt ist, zwei große Räume, Wohn- 
und Schlafzimmer, letzteres vorn ersteren her, nicht von außen zugänglich. 
Im Ober(Dach)geschoß ist dann ein weiteres großes Zimmer sowie der 
geräumige Dachboden, wo sich nötigenfalls noch ein Wohnraum einbauen 
ließe. Im Keller: Holzlege, Waschküche und Kellerraum. Das Watercloset 
ist in den meisten Fällen, da Kanalisation noch nicht existiert, außerhalb der 
Wohnräume, doch so gelegt, daß man nicht ins Freie zu treten braucht. Mit 
ganz einfachen Mitteln ist das Äußere zur Geltung gebracht, so zum Beispiel 
die I-Iauseingänge, die entweder in Verbindung mit kurzen, davorgelegten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.