MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 10)

J"?- 
lichste beeinträchtigt wird und wir sohin künftig nicht mehr kontributions- 
fähig sein werden." Gezeichnet: „Georg Aichinger, Innungsvorstand" und 
„Georg Spicker, Zinngießer". 
Das alte Salzburger Handwerk ist nicht mehr. Steingut und Porzellan 
haben das Zinn verdrängt. Diese Konkurrenz eines weit geeigneteren und 
bedeutend billigeren Materials gab den ersten Anstoß zum Niedergang des 
Zinngießergewerbes. Aber immerhin hätten auch dann noch eine bis zwei 
Werkstätten ihre ehrliche Existenz gefunden, wenn nicht italienische Zinn- 
gießer, über Tirol und Steiermark einbrechend, den Bedarf der Land- 
bevölkerung Salzburgs mit ihren Waren gedeckt hätten. Nachdem auf 
diesem Weg zwei Werkstätten zur Einstellung des Betriebs gezwungen 
werden, übernehmen dieselben Italiener unter weit günstigeren Auspizien, 
weil sie den von ihnen selbst seinerzeit betriebenen Hausierhandel aus- 
schalten und ihre alte Kundschaft auf dem Land behalten. Die Freude dieser 
Fremdlinge war aber nicht von langer Dauer. Sie arbeiteten einige Zeit mit 
der ihrer Nation eigentümlichen Genügsamkeit, mit großem Fleiß und im 
Stolz, einer alten Zunft mit ihren schönen Traditionen anzugehören. Da trat 
die Gewerbefreiheit, der größte Gegner des Gewerbes, ins Leben. Die Vor- 
rechte der Zünfte, der Stolz und die Kraft der Handwerke, sie standen nicht 
im Einklang mit den bureaukratischen Ansichten einer nur aus gefühllosen 
Beamten gebildeten Regierung. Die Folgen zeigen sich heute in den 
schrecklichsten Farben - es sind die großen Warenhäuser, die das Gewerbe 
erdrücken, die Pofelware, mit welcher Stadt und Land überschwemmt 
werden, der I-Iausierhandel, durch den heimatlicher Fleiß geschädigt wird. 
Salzburg, Stadt und Land, sie wahren ihren alten Handwerken und 
deren Erzeugnissen mehr als eine bloße Erinnerung. Begünstigt durch das 
nahezu vollständig erhaltene Stadtbild der erzbischöflichen Metropole, durch 
den alten Charakter der Städte, Märkte und Dörfer im Land, begünstigt 
durch das starke Überwiegen angestamrnter Bevölkerung hat sich hier noch 
guter Bürgersinn, viel I-Ieimatliebe im Bauernstand und große Pietät für all 
das Vergangene erhalten. Dies tritt besonders dort zutage, wo es sich um 
das große Volksgut auf den Gebieten der Landesgeschichte, der Heimat- 
kunde und der Kunst handelt. Das Museum der Stadt verdankt lediglich 
solchen günstigen Faktoren seine Entstehung, seine Ausbildung und den 
großen Reichtum seiner kunstgewerblichen und kulturellen Sammlungen, die 
wir nicht zum geringsten dem Opfersinn seiner Bevölkerung danken. Erst 
kürzlich wieder hat sich dieser Heimatsinn durch Ankauf einer bedeutenden 
Salzburgischen Zinnsammlung aus Hallein glänzend betätigt. Dieser Er- 
werbung, welche uns ein nahezu lückenlos geschlossenes Bild des Wandels 
eines wichtigen Handwerkszweiges ermöglicht, ist diese Besprechung ge- 
widmet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.