MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 8 und 9)

lassen sollen. So führte zum Beispiel Österreich in 
seinem großen Wappen vom Jahr 1836 Kastilien, Leon, 
Aragonien, Westindien, Sizilien, Kalabrien und Anjou 
als Erinnerungs- und Gedächtniswappen. Die im selben 
großen Wappen erscheinenden Wappenbilder der Ober- 
und Niederlausitz, welche Länder vom Kaiser Ferdi- 
nand II. im Jahre x635 an den Kurfürsten von Sachsen 
mit dem Vorbehalt, Titel und Wappen weiterzuführen, 
abgetreten worden waren, gehören ebenfalls zu den Ge- 
Mm am Wappen vonsmb dächtniswappen, wjährend dasVVappen des Königreichs 
britannien und Irland (Sei! Dalmatien im jetzigen unganschen Staatswappen die 
r 831) Rolle eines Anspruchswapp ens spielt. - Inrnanchen deut- 
schen Staatswappen, wie in jenem von Preußen, Sachsen, Sachsen-Meiningen, 
Sachsen-Altenburg, Sachsen-Coburg und Gotha und Anhalt, findet sich außer 
den Feldern mit Wappenbildern auch noch ein leerer, einfach rot tingierter 
Raum, das sogenannte „Regalienfeld", als Zeichen des Blutbannes, eine in 
Anbetracht der heutigen Verhältnisse ziemlich überflüssige Symbolik. 
Unter den Staatswappen Europas gehört das Wappen der Schweizeri- 
schen" Eidgenossenschaft zu den einfachsten. Es besteht aus einem schwe- 
benden silbernen Kreuz, die gleichlangen Arme, je ein Sechstel länger als 
breit, in einem roten Schilde ohne jedwede Außendekoration (Abb. 34). 
Ursprünglich zeigte das rote Banner der Schweizer ein durchgehendes 
weißes Kreuz, gleich dem von Savoyen, die beide dem Kreuze des heiligen 
Mauritius"', des Anführers der Thebaischen Legion zur Zeit des Kaisers 
Maximianus, ihre Entstehung verdanken sollen. Das Wappenbild von Sa- 
voyen bildet heute das Wappen des geeinigten Italiens. Auf dem Pergament- 
umschlag des Staatsvertrags zwischen den sechs katholischen Orten (Uri, 
Schwyz, Unterwalden, Luzern, Zug und Freiburg) und dem Herzog Emanuel 
Philibert von Savoyen, 1577, ergänzt 1581, erscheinen die beiden voll- 
kommen gleichen Wappenschilde nebeneinandergestellt (Abb. 35). 
Die Berner waren die ersten, die das Kreuzbanner führten, weil sie 
aber in jener Zeit unter der Schutzherrschaft der Grafen von Savoyen 
standen, dürfte vielleicht ihr Bannerbild auf das Heerbannszeichen von 
Savoyen zurückzuführen sein. Das heutige Wappen- 
bild der Schweiz wurde 1803 als Bundeswappen fest- 
gesetzt. Ebenfalls nur einfache Schildbilder, aber da- 
gegen reiche Außendekorationen, wie Kronen, Wap- 
penzelte, Ordensketten, Schildhalter und so weiter, 
besitzen ferner noch die heutigen Staatswappen 
von Italien (silbernes Kreuz in Rot), Belgien (golde- 
ner Löwe in Schwarz), Baden (roter Schrägbalken 
in Gold), Bremen (silberner Schlüssel in Rot) und 
 
 
Abb. 3x. Wappen von Groß- 
britannien und Irland in Schon- " Die heutigen Kleeblattenden des Mauritiuskreuzes kamen erst 
lancl später in Gebrauch.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.