MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 8 und 9)

W04 
mehr wissen, wie dem Manne der Bart steht, wenn nicht einige lumpige 
Bettler aus dem Modellstehen Profession machten und daher auch auf allen 
Bildern der Franzosen bald als römische Senatoren, bald als homerische 
Helden wiederzulinden sind." 
Einen Mann, der für etliche Paoli sich auf ein Podium stelle, fühllos 
wie das Holz, an dem er lehne, könne man nicht Natur heißen und wie 
sollte er zu einem l-Iektor oder Achill taugen? Der Gebrauch von Modellen 
sei zulässig, aber ungenügend. So erklärt sich auch die Stellung, die Over- 
 
Ausstellung für christliche Kunst in Düsseldorf. Führich-Zimmer 
beck, der später so liebevolle Ehemann und Vater, dem Weibe gegenüber 
einnahm. Es sei darum hier nur eine Stelle aus einem Briefe angeführt, den 
er am 27. April 1808 aus Wien an seinen Vater, den Lübecker Senator und 
feinfühligen Dichter, richtete: „Aus der Ursache bin ich auch jetzt entschlossen, 
die Anatomie nicht nach Kadavern zu studieren, weil man doch dadurch 
gewisse feine Empfindungen abstumpft, die der Künstler nicht verlieren darf; 
so wie ich auch den Vorsatz gefaßt habe, nie nach dem weiblichen Modell zu 
studieren, aus eben der Ursache. Lieber will ich weniger richtig zeichnen, als 
gewisse Empfindungen einbüßen, die des Künstlers größter Schatz sind." 
Es sind dies Worte des noch ganz jungen Mannes. So wie es sich ihm 
beim Porträt vor allem darum handelte, den Charakter zu fassen, bei 
ss"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.