MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 8 und 9)

eine leichte Beeiniius- 
sung vom Meißener 
gefallen läßt, und der 
diskrete Dekor, der mit 
zarten Farben und Mu- 
stem, sehr häufig Streu- 
blumen, zu arbeiten 
gewohnt ist, schärfer 
zur Geltung. Bei aller 
Sorgfalt der plasti- 
schen Durcharbeitung 
sind aber die Franken- 
thaler Figuren dieser 
Periode doch etwas 
plump in ihrer Kon- 
stitution und schwer- 
fällig in der Bewegung. 
Einzelne hervorragen- 
de Leistungen, wie die 
großartige und auch 
ungewöhnlich große 
LaubengruppederToi- 
lette der Venus (Resi- 
denz Würzburg) oder 
der beiden Prinzessin- 
nen mit dem Neger oder der Tänzer und die Tänzerin Camargo gehen aller- 
dings über das gewöhnliche Maß weit hinweg. Die glänzendste Periode fällt 
in die gleiche Zeit für die Frankenthaler Plastik wie für die von Nymphen- 
burg und hier findet sie sich ebenso mit einem Künstlernamen, der den Höhe- 
punkt bezeichnet, nämlich mit dem Modelleur Konrad Link in Verbindung. 
Auch Link war nur verhältnismäßig kurze Zeit, etwa 1762 bis 1766, in der 
Fabrik beschäftigt, hat aber Bastelli an Fruchtbarkeit weitaus übertroffen. 
Die starke Produktion hat nicht alles aus seiner Hand gleichmäßig ausreifen 
lassen. Die Qualität der Exemplare in der Ausformung und der Bemalung ist 
zudem offenbar eine unterschiedliche gewesen. Immerhin stehen aber 
die berühmten Stücke aus Links Hand, die großen und die kleinen Jahres- 
zeiten, die Musen und die Monatsfiguren in ihrer zierlichen Eleganz, die dabei 
doch einen merkwürdig deutschen, bodenständigen Charakter bewahren, 
unter allen deutschen Erzeugnissen der gleichen Zeit an erster Stelle. Kein 
Wunder, daß die Bewertung der Frankenthaler Porzellane und besonders 
die der Linkschen Periode am Kunstmarkt eine so hohe ist. Der Schrank, 
der in der Münchener Ausstellung das Wesentliche der Linkschen Porzellan- 
arbeiten enthält, bringt den Beweis, daß Frankenthal unbedingt mit an die 
erste Stelle unter den deutschen Manufakturen gehört. Weniger glücklich 
Das Gesicht, Frankeuthaler Gruppe der Karl-Theodor-Periode (A. von 
Gwinner, Berlin) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.