MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 8 und 9)

ERLINER CHRONIK. In der ägyptischen Abteilung des alten Museums ist zur- 
zeit eine fesselnde Ausstellung antiken Schmucks aus dem Pharaonenland zu sehen. 
Und der Reiz dieser Ausstellung liegt nicht nur in der Märchenphantasie dieser aus Königs- 
grüften auferstandenen Kostbarkeiten, sondern auch in den Gegenwartsberührungen. 
Viele von diesen Edelschmiedarbeiten stehen dem heutigen Geschmack recht nah. 
Schon die Vorliebe für die Halbedelsteine, für Opale, Karneole, Amethyste, Lapislazuli, 
Chalzedone, berührt vertraut. Die Neigung, aus solchen Steinen zierliche Tiere zu schnitzen 
zu Anhängern, Portebonheurs, Amuletten, die sich in den Auslagen der Juweliere vor allem 
in den mondänen Sommerplätzen betätigt, findet hier ihre Ahnen und Vorbilder. Graziös 
lebendige Kleinskulpturen sieht man in diesen Vitrinen: einen Steinbock aus Türkis, Affen, 
zusammengekauert oder fruchtfressend aus Blutstein, eine Äflin mit Jungen aus Lapis- 
lazuli, Frösche und Katzen aus Jaspis, Tauben aus Karneol. Auch in ostasiatischer Klein- 
kunst hat übrigens solche Tierbijouterie Verwandtes. 
Dann gibt es Zellenschmelzarbeiten, bei denen man an Lalique denken kann: oval- 
schweiiige Kettenglieder in Goldgespinnst und ausgefüllt mit Cloisonne-Email in der 
Musterung schwimmender Pupillen oder ein Anhänger, der Seelenvogel mit dem breit- 
gespannten Flügelgeiieder in schillernder Aderung. 
Interessant sind auch andere Kettenkombinationen: ein langgestreckter Schlangenleib 
aus biegsam schnellendem Goldgetlecht mit schlank ziseliertem Kopf als Schloß und Schluß- 
stück. Korallen- und Kugelschnüre erhalten als Zwischenglieder Karneol- und Lapislazuli- 
ligürchen, teils Tiere, wie vorhin beschrieben, teils Götterbilder, oder zwischen aufgereihten 
Gold- und Muschelperlen hängen Granatapfel- und Palmettenzierate herab aus Gold, 
Jaspis und auch aus blauer Fayence geformt. Das Hauptstück ist aber die außerordent- 
liche Ringkollektion. Meist Siegelringe, entweder mit beweglicher, zwischen den beiden 
Reifenpolen drehbarer Platte oder aus einem Stück gefügt, so daß der Ring sich zu der 
ovalen Bügeliläche verbreitert. Bei den beweglichen ist der Reif einmal als gebogener 
Lotusstengel modelliert und als Mittelplatte pendelt zwischen seinen Enden ein grün- 
grauer Skarabäus. Oder dies Mittelstück ist ein Jaspisoval mit eingeschnitztem Ornament 
aus Blumen- und Blattwerk und schwimmenden Fischen. 
Den Charakter des Siegelringes betonen reiner noch die Goldreifen aus einem Gul] 
mit der gravierten Mittelplatte. In sie sind ornamentale Namenszüge eingegraben und 
legendarisches Figurenwerk: die löwenköptige Göttin Sechmet in griechischer Gewandung 
und Isis, die den kleinen I-Iorus säugt. 
Beachtenswert sind schließlich noch die Ohrgehänge, meist Rundreifen; auch 
Smaragd- und Achatperlen werden darauf gereiht, in Delphin- und Löwenköpfe gehen sie 
aus und vignettenhaft hängt ein Goldfiligranvogel von ihnen herab _ Salambo-Schmuck . . . 
Eine Sonderausstellung des Kunstgewerbemuseurns gibt einen Einblick in das Arbeits- 
feld der handwerklichen Meisterkurse. Die tätige und fruchtbare Landesgewerbeanstalt 
in Nürnberg zeigt die Resultate solcher Kurse. Lehrer sind Riemerschmied und Behrens. 
Vielseitige I-landfertigkeiten produzieren sich. In der Ziselierklasse erfreuen schöne Stücke 
aus Zinn: eine kugelige Glasflasche, die obere und untere Wölbung in Zinn montiert und 
diese beiden Kappen mit schmalen vertikalen Querstegen verbunden; I-Iumpengefäße in der 
Art alter Innungs-Schaugeräte mit Behang von durchbrochenen Plättchen und von Hirsch- 
zähnen, von Grandeln und Haken. Geschmack zeigen die Elfenbeinarbeiten von F. Semelroth. 
Dosen, Schalen, Falzbeine erhalten leicht im Grund liegendes Reliefschnitzwerk, Friese 
und Kränze in zart verwischter Antönung, rötelfarben und rosagelblich. Einen Stielfächer 
komponiert er mit geschnitztem und getöntem Elfenbeinblatt, aus dem die Straußenfedern 
ausstrahlen. Und solche herz- und ellipsenförmige Blätter werden auch mit Steinen in- 
krustiert und als Anhänger für Schmuckketten verwendet. Spindelartig gedrehte Elfenbein- 
knöpfe dienen als Hutnadelabschluß. 
Sehr liebenswürdig wirken die bayrischen Schnitzereien in schlichten Maserhölzern. 
"Sebastian Schrobenhauer, Bildschnitzer aus Berchtesgaden" _ schon der Name hat 
e.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.