MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

Abb. zog. Grüne Nischenkachel mit dem Wappen und der Devise Kaiser Karls V. Süddeursch, nach r52o. Höhe 
01g Meter 
hierfür ist eine im Besitz des Museums zu Stein am Rhein in der Schweiz 
befindliche Kachel, bei der ein junger Fürst, die Arme auf die Brüstunglegend, 
aus einem Fenstererker herabsieht. Die Architekturkachel führte in weiterer 
Folge zur Tendenz, dem Ofen den Charakter eines ganzen Gebäudes mit 
vielen Fensteröffnungen zu geben. Der glänzendste Vertreter dieser Rich- 
tung, der Ofen der Feste I-Iohensalzburg, schließt in der Höhe mit einer 
Reihe gegiebelter und von einer Kreuzblume überragter Kacheln, wird von 
einem gotischen, durchbrochen gearbeiteten Giebeldach gedeckt und stellt 
so ein Kirchengebäude dar. Andre Öfen wieder streben den Charakter 
einer Burg an, sind in der obersten Kachelreihe mit Zinnen und Türmen 
43
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.