MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

339 
„der Traum" wiederfinden. Der Ofen bei Figdor ist einfarbig grün und nur 
die übereck liegende Rose bei der obersten Kachelreihe des Feuerkörpers 
in mehreren Farben glasiert. Im Rahmen der Nischenkacheln fehlt unter der 
Krone das Familienwappen, das jedenfalls im Originalmodel vorgesehen 
war. Der Hafner hat es nach der Rohherstellung des Rahmens, also 
noch vor dem Brande, herausgeschnitten und ließ nur die Krone mit den 
Kronendecken bestehen, um 
auch andre Besteller mit dieser 
Kachel befriedigen zu können. 
Ein genaueres Bild der Kachel 
gibt uns die Abbildung 1x4. Sie 
ist als Krönungskachel noch mit 
einemAufsatzversehen - einem 
gelb glasierten Löwen, der mit 
der rechten Pranke eine Eiche 
umfaßt. Das Stuttgarter Museum 
besitzt einen Ofen aus Ravens- 
burg mit der gleichen Kachel- 
type und das germanische Mu- 
seum in Nürnberg den schönsten 
und frühesten Repräsentanten 
dieser Periode im Ochsenfurter 
Ofen, der bisher fälschlich als 
dem XV. Jahrhundert ange- 
hörend bezeichnet wurde. Er 
ist frühestens in der Zeit von 
1510 bis 1515 entstanden und 
zeigt demgemäß auch die aus- 
gesprochene Renaissanceform 
im ganzen Aufbau. Mit dem 
Ochsenfurter Ofen etwa gleich- 
zeitig ist die kleine, in den Farben 
Gelb, Grün, Blau und Weiß 
glasierte Kachel der Sammlung ' 
Abb. 1x6. Buntglasiert: Kachel mit dem Wappen der Grafen 
 II5)'  Mann im grü- Mirhach. Fränkisch, um 1520. Höhe 015 Meter 
nen Mantel, die Rechte an den 
Griff des Dolches legend, weist mit der Linken nach dem langen Schrift- 
band, auf dem die Worte stehen: „Ich gedenck mir vol das ich es auch 
pHag." Diese Figur ist einer Folge von Darstellungen aus einem Liebes- 
kalender entnommen, von dem wir eine spätere Wiederholung im Stamm- 
buch des Regensburger Karl Elsenhaimer aus dem Jahre 1617 (in der Samm- 
lung Figdor) vorfinden. Die einzelnen Altersstufen äußern sich über den Kuß 
folgendermaßen: „Das Kind - Als ich nicht begert, mirs offt geschah; der 
Jüngling - Jetzt wünsch ich mir es alle Tag; der Mann - Unnd ich so oft
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.