MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

355 
in Österreich blühendes Adelsgeschlecht, 
bei dem die Tradition einer Abstam- 
mung von holländischen Töpfern be- 
steht, im XVII. Jahrhundert in Nürn- 
berg I-Iafnerarbeiten schuf, ist bekannt. 
Das Kunstgewerbemuseum in Dresden 
besitzt eine Kachel mit der Figur der 
„Aer" als Mittelstück und mit der In- 
schrift „VEST" auf einer Kartusche 
der Umrahmung. Aus derselben Werk- 
statt gelangte ein schöner Ofen nach 
Schloß Tratzberg in Tirol. Er stand ehe- 
mals im Heubeckschen Hause in Nürn- 
berg und trägt die Personifikationen 
der fünf Sinne; jeder dargestellt durch 
zwei Personen mit einem Tier als Attri- 
but. Unter der Glasur, leicht erhaben, 
sind diese Kacheln „Georg Vest, Pos- 
sierer und I-Iafner in Creusen" signiert. 
Auch auf einem Wappentäfelchen in 
Nürnberg hat sich im Jahre 1608 Georg 
Vest als Possierer und auf der Rückseite 
eines Models mit dem Brustbild Kaiser 
Rudolf II. sowie auf mehreren Modellen 
im Kunstgewerbemuseum zu Berlin mit 
der Jahrzahl 1626 gezeichnet. Die erste 
Tätigkeit dieses Georg Vest II. fällt nach 
Kreußen, wo er vornehmlich als Bos- 
Sigi-er wirkte, um dann! verrnutligh im Abb. 139. Bunter Ofenaufsatz. Löwe, zwei Allianz- 
Jahre 1616 nach Nürnberg zu über- Wappen '"1';;;i„j"';1;,3j'1f;Jiägäjfm" zwei" 
siedeln. Dort ist er als Konkurrent von 
den Hafnern unlieb aufgenommen worden, und erst eine Beschwerde an den 
Rat der Stadt, daß ihm die Hafner keinen Ton zukommen lassen, obwohl er 
ihnen als Bossierer keinen Schaden zufügen wolle, ermöglichte ihm im August 
des Jahres 1616 die Ausübung seines Berufs. Er hat dann vermutlich bis 1630 
zahlreiche Modelle für Kacheln hergestellt. Soweit sind wir über dieses Mit- 
glied der Hafnerfamilie Vest unterrichtet. In der keramischen Literatur treten 
noch die Namen auf: Georg Vest I., wohl Vater des vorgenannten Georg 
Vest II., weiters Hans Vest (erwähnt 1576), Kaspar Vest (erwähnt 1574), 
Hans Christoph Vest (erwähnt 1610) und Georg Vest III., der in St. Michael 
in Welschtirol etwa 1630 geboren sein soll, wo bereits im Jahre 1558 ein 
Johann Baptist Vest, als welscher, für Innsbruck tätiger Maler genannt wird. 
Nach dieser, durch neue Resultate in der Forschung bedingten Abschweifung 
verfolgen wir die weitere Entwicklung der österreichischen Renaissancekachel
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.