MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

den letzten Lebensjahren darstellt, auf eine Statuette des Erzherzogs in ganzer 
Figur, in seinem Lehnstuhl sitzend, aus Alabaster von Adam Ramelmayr, 
eine Marmorbüste Erzherzog Carls von M. Fischer, gewidmet von dem bür- 
gerlichen Artillerie-Bombardier-Schützenkorps im Jahre 1800, und eine Mar- 
morbüste von Heinrich Dannecker aus der Albertina. Die Biskuitporträte der 
Wiener Porzellanfabrik sollen bei der Besprechung des Kunstgewerbes 
erwähnt werden. 
 
Schlafzimmer des Erzherzogs Carl im Palais des Erzherzogs Friedrich. Aquarell von Franz Heinrich (Erz- 
herzogin Isabellz) 
Unter den im Hauptsaal zur Ausstellung gebrachten persönlichen Er- 
innerungen an den Erzherzog Carl sind seine Uniformen, die Dosen, der 
Feldstecher, der im Felde von ihm benutzte Spiegel, ein von der Wiener 
Bürgergarde gewidmeter Ehrensäbel, ein Trinkbecher aus der Wiener Por- 
zellanfabrik mit der Ansicht des Schloßbrunnens in Karlsbad und ein Offiziers- 
stock aus Ebenholz mit Türkisen besonders zu erwähnen. In einzelnen Vi- 
trinen fanden wir die Manuskripte des Erzherzogs zu den „Aphorismen", den 
„Religiösen Betrachtungen", die Vorrede zu den „Grundsätzen der Strategie" 
sowie alle von ihm im Druck erschienenen Werke, ferner das Original- 
manuskript der Disposition Erzherzog Carls zum Angriff „auf den zwischen 
Groß-Aspern und Eßling übergesetzten und gegen Hirschstetten im Marsch 
begriffenen Teil der feindlichen Armee", vorn 21. Mai 1809, von der Hand des 
Chefs des Generalstabs Generalmajors Maximilian Freiherrn von Wimpffen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.