MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

Bßx 
und Goldornamenten verziert ist. Sie wurde im Jahre 1836 verfertigt und 
zeigt in vorzüglicher Ausführung das Brustbild des Erzherzogs Carl, gemalt 
von Claudius Herr. Auf einer Schale fanden wir ebenfalls das Bildnis des 
Erzherzogs, aber in Sepiamalerei nach einem Stich von Josef Kreutzinger. 
Von den Erzeugnissen der Manufaktur seien noch erwähnt: zwei Känn- 
chen und eine Schale samt Tasse mit den Porträts der Kinder Kaiser Franz I., 
eine Schale aus dem Jahre 1834 mit dem Porträt des Kaisers Franz in Zivil, 
eine Schale aus dem Jahre 1808 mit dem Bild der Kaiserin Maria Ludovika 
nach dem Gemälde von Guerard, das D.Weiss 1808 auch gestochen hat, eine 
Schale mit dem Bild des Herzogs von Reichstadt, eine aus dem Jahre 1834 
 
Fächer, Elfenbeingeslell mit koloriertem und bestiektem Kupferdruck auf weißer Seide 
(Sammlung Kauxsch, Sxeyx) 
mit der Darstellung des Sommersitzes Kaiser Franz I., Schloß Weinzierl, 
eine Vase mit Architekturbildem des inneren Burghofs, ferner eine Porzellan- 
gruppe: ein Grenadier mit seinem Knaben und ein Figürchen, ein als Husar 
uniformierter Putto. Aus den letzten Jahren der Fabrik war eine äußerst inter- 
essante Serie von x19 bemalten Porzellaniiguren, die die Typen der öster- 
reichischen Armee von 1600 bis 1863 in ihren mannigfachen Uniformen an 
Einzeliiguren vorführen, ausgestellt. Sie ist Eigentum Seiner k. und k. Aposto- 
lischen Majestät. 
Außerordentlich zahlreich waren die Miniaturen, die uns hervorragende 
Persönlichkeiten dieser Zeit im Bild darstellten. Die meisten der hervor- 
ragendsten Miniaturmaler aus der Wende des XIX. Jahrhunderts waren hier 
vertreten. Vor allem Isabey, von dem einige der besten Arbeiten aus- 
gestellt waren, die er bei seinem Aufenthalt in Wien gemalt hat. Insbesondere 
zwei Tabletten mit je acht Miniaturbildnissen von Mitgliedern des Kaiser- 
hauses aus dem Besitz Seiner k. und k. Apostolischen Majestät waren 
49
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.