MAK

Volltext: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 6 und 7)

v 
Fahnenbänder, doch würde es wohl zu weit führen, wollten wir nur die 
wichtigsten der ausgestellt gewesenen Fahnen besprechen. Wir müssen uns 
begnügen, auf einige andre Textilarbeiten hinzuweisen: Die Krönungs- 
schabracke aus Goldstoff mit schwerer Goldstickerei, die bei der Krönung 
Franz II. zum römischen Kaiser zu Frankfurt am Main 1792 verwendet wurde, 
zeigte fast schon ausgesprochenen Empirecharakter in den reichen Oma- 
menten. Sehr charakteristisch für die Begeisterung, mit der auch die Frauen 
den Erzherzog Carl verehrten, war ein Umhängtuch aus Seidenmousseline 
mit den in bunter Seide gestickten Versen: „Die Töchter Teutschlands tragen 
- Karl Deine Siegeszeichen -Denn nichts in unsren Tagen - Kann dieser 
Zierde gleichen." Auf den Rändern wechseln buntgestickte Kronen mit 
lorbeerumkränzten Marschallstäben, in der Ecke ist das Monogramm des 
Erzherzogs gestickt. Solche Tücher wurden von den Damen der Gesellschaft 
ebenso wie die Erzherzog-Carl-Kreuze (kleine Kreuzchen aus Email mit 
Lorbeerkränzen und dem Buchstaben C) als Zeichen der Verehrung getragen. 
In ähnlichem Sinne wurden Tischdecken aus Leinendamast verfertigt 
mit der eingewebten Darstellung Erzherzog Carls, wie er in der Schlacht bei 
Aspern die Fahne des Infanterieregiments Zach ergreift, um das Mittelbild 
die Namen der hervorragenden Siege Carls, ringsherum eine Bordüre von 
Eichen und Lorbeerkränzen, ebenso Servietten mit der Inschrift: „Dem 
Retter von Franken 1796" und darüber eine Trophäe aus Waffen und Fahnen. 
Ein ähnlicher Beweis für die Verehrung, die die Frauen dem Erzherzog 
entgegenbrachten, waren einige ausgestellte Fächer. Der eine zeigte auf 
einem Seidenblatt den Abdruck eines Kupferstichs nach j. G. Mansfeld, mit 
einer Allegorie und der Inschrift: „Wegen Rettung des Vaterlandes durch 
Zurückschlagen der Gallier", mit einem Gedicht auf Kaiser Franz und Erz- 
herzog Carl, darunter: „Das Dankbare Österreich". Links und rechts die 
Bilder des Kaisers Franz und des Erzherzogs in Imperatorentracht. Zwei 
andere waren mit Kupferstichen geschmückt, die in Rundmedaillons den 
Kaiser Franz, seine Gemahlin Maria Theresia und seinen Sohn Ferdinand, 
vor ihnen Erzherzog Carl und Strophen eines patriotischen Gedichtes 
aufwiesen. 
Hier möge ferner eine hervorragende Arbeit der französischen Gobelin- 
fabrik Erwähnung findemEin Porträt der Kaiserin Marie Louise von seltener 
Schönheit und künstlerischer Vollendung, ausgeführt nach einem Gemälde 
von J. L. David, aus dem Besitz Seiner k. und k. Apostolischen Majestät. 
Einige Einbände, die ehemals der Kaiserin Louise gehörten, hatte Frau 
v. Pury der Ausstellung überlassen, es waren zwei Almanache in goldgepreßten 
Seideneinbänden und ein Schuber und Einband mit bedrucktem und hand- 
koloriertem Atlas überzogen in der Art der pompejanischen Malereien, 
enthaltend eine in Paris erschienene Lebensbeschreibung der Kaiserin Maria 
Therese aus dem Jahre 1826. 
Auch zwei sehr gute französische Empirebronzen aus dem Nachlaß der 
Kaiserin Maria Louise waren aus demselben Besitz, und zwar ein Thermo-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.