MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 1)

Speisezimmer aus braun geheizten-x, halbpoliertem Eichenholz, emwoxfen vom Architekten Alois Hollmann, 
ausgeführt von Wenzel Hcllmann 
 
dergleichen mehr. Kleinbronze durchaus künstlerischer Art stellen einige 
unserer besten Medailleure aus. Rudolf Marschall bringt eine ganze Heerschau 
seiner neueren Porträtplaketten und -medaillen. Sie haben vor allem ihren 
chronistischen Wert als Modellierungen nach dem Leben. Allbekannt sind 
ja diese lebenswahren Kleinbildnisse des Kaisers, des Papstes, des Erzherzogs 
Rainer, des Feldzeugrneisters Grafen Beck, des Feldzeugmeisters Baron 
Bolfras, des Sektionschefs Grafen Wickenburg und vieler anderen. Marschalls 
gefällige Art, der Wahrheit nahezukommen, ist wie eine plastische Fort- 
setzung des älteren WienerMiniaturbildnisses. Von modernen Anwandlungen 
läßt er sich nicht beunruhigen und darin geht seine Vorsicht gewiß zu weit. 
Einschlägige, recht interessante Arbeiten sind noch von mehreren da; von 
C. M. Schwerdtner unter anderem die kräftig reliefierten Medaillen auf Dr. Karl 
Lueger, dann einiges von Ludwig Hujer, worunter die Alpenvereinsplakette 
mit dem Großglockner über Heiligenblut, und von Wilhelm Hejda die Rektors- 
kette der k. k. Hochschule für Bodenkultur, wo sich ganz interessante, an 
Brakteaten erinnernde Stilisierungen originell arrangieren. 
Über die Teppiche mögen wir zu den Textilien hinübergelangen. Von 
etlichen guten Knüpfteppichen war schon oben die Rede. Bei Ginzkey ist 
4x
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.