MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 1)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
jardiniere, in Kupfer getrieben und patiniert von 
Nikolaus Stadler 
noch ein guter in mehrerlei Rot von 
Professor Kleinhempel-Dresden nach- 
zuholen. Dieselbe Fabrik liefert aber 
auch einen roten, gelb verschnörkelten 
Teppich „Genre Berain". 
Wir sind nun auf der Damenseite 
der Ausstellung. Hier ist vor allem eine 
schon berühmte Spezialität zu ver- 
merken, die früher immer bei Miethke 
ausgestellt war. jetzt wird das Öster- 
reichische Museum das Reservoir aller 
Talente. Das sind die in ihrer Art ein- 
zigen Perlarbeiten der Frau Ämalie 
Szeps. Sichtlich aus der eigenen Lieb- 
haberei hervorgegangen, hat sich hier 
eine neue, ganz persönliche Liebhaber- 
kunst gebildet, die heimlich mit dem 
I-Iandarbeitengenie der Biedermeier- 
zeit zusammenhängt. Diese Hals- 
bänder, Halsketten, Lampenschirme, 
Ridicules, Sachets, und wie alle die 
Weiblichkeiten sonst heißen, sind aus- 
erlesene Werke der höheren und 
höchsten I-Iauskunst. Der Geschmack, 
mit dem diese mannigfaltige Knüpferei, 
Fädlerei und Flechterei von kleinen 
- und großen Perlen stattfindet, ist 
ganz ungewöhnlich. Die Kom- 
binationen von Glas-, Gold-, 
Stahl-, Bemsteinperlen, mura- 
nesischen Phantasieperlen mit 
Aventurinadem und so weiter 
sind förmlich geistreich. Und 
dabei ist der waltende Farben- 
sinn ein ganz moderner, er hat 
genau die Richtung der impres- 
sionistischen Malerei, deren zarte Tönungen bevorzugt sind. Und andrerseits 
meldet sich auch in dieser Form die Neigung unserer Zeit zur Wieder- 
Verwendung der farbigen Steine und namentlich der Halbedelsteine. So 
ist diese kleine Privatkunst sui generis sicherlich ein Zweiglein am viel- 
verzweigten Baume unserer Zeitkunst. Bis zu welchen Virtuositäten die 
Frauenhand sich da versteigt, zeigt ein weißer Lampenschirm mit mehreren 
Körbchen voll Vergißmeinnicht und Margariten, die Blümchen für Blümchen 
frei in der Luft stehen. An Nachahmungen („Perlweberei" und dergleichen)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.