MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 1)

fehlt es natürlich nicht, aber 
nichts kommt in diese Nähe. 
Eine niedliche eigene Manier, 
Handarbeit als Schmuck zu 
verwenden, hat sich Frau Minna 
I-Iillischer gefunden. Lupenhafte 
Miniaturstickereien, wie unsere 
Biedermamas sie machten, Blu- 
menmotive natürlich, unter Glas 
gesetzt und schmuckartig mon- 
tiert, als Anhänger, Brosche, 
Gürtelschnalle, Hutnadel sogar. 
Man hält sie zunächst für 
Email; wer soll darauf kommen, 
worauf die moderne Arachne 
und Penelope verfällt? Ein Nest von weiblichen Ge- 
schicklichkeiten ist der Verein „Wiener Kunst im 
Hause", dessen Ausstellungen man immer gerne sieht. 
Das kommt alles aus der Sphäre Hoffmann-Moser 
her, in seiner Sauberkeit und Zweckdienlichkeit, bei 
sichtlicher Eignung zum Selbstdenken. Auffallend sind 
heuer die „Women binders", Frau Johanna Poller- 
Hollmann und Marietta Peyfuß 
voran. Leder mit Handver- 
goldung bevorzugt, gesuchte 
Effekte ausgeschlossen. Dieser 
Charakter der Simplizität wird 
da überhaupt bewußt gepflegt. 
Auch dem Batik wird gehuldigt; 
das schönste und größte Batik- 
stück ist allerdings ein Vorhang 
von Dora Wibiral in Weimar. 
An die Farbenpracht der Ori- 
ginalbatiks ist freilich nicht zu 
denken. Die „Wiener Kunst im 
Hause" erstreckt sich aber 
noch auf allerlei anderes: Intar- 
sien, Porzellan, Weißstickerei. 
Ein anderer Bund ist die Erste 
Wiener Produktivgenossen- 
schaft der Absolventinnen der 
PalmenständerausEisen mit k.k.Kunststickereischulen.Hier GroßerPalmenkühehßuSKupfer 
Kupfertopf, entworfen von  Ch mehr mit Nadel und getrieben, mit Schmiedeeisen- 
Professor O. Prutscher, aus- w rd do " Sländeh 31158971331" von J- 
geführt von Ignaz Nawratil mitScher"gearbeitet:Weib und Pfaffenmeier 
 
Beleuchtungsobjekte, ausgeführt von E. Bakalowits Söhne 
r v, 
Ü. 
' Ü? Ü? Ü? _ 
Q .6. ä. 
i- I-I 
w.- q- - M. 
ä 
l 
1 ÄN 
l II 
i: 
Ü 
F 
.' 
I 
I 
l 
 i! "j (7 
nnfnümä 
31,3! I 
?TWP iY___ i??? 
V. 
-_. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.