MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 1)

 
Spätgotische schlesische Truhe mit schablonierten Mustern aus dem Jahre x52x (Kaiser-Franz-Joseph-Museum, 
Troppau) 
Bei der historischen Gruppe der Troppauer Ausstellung, die diesen 
Herbst in einer sympathischen, von dem jetzt an der Wiener Staatsgewerbe- 
schule wirkenden, damaligen Troppauer Stadtarchitekten Alfred Baron Stutter- 
heim entworfenen Halle statüand, wählte ich im Hinblick auf das vorhandene 
Material eine Zweiteilung in religiöse und profane Kunst. Und um es gleich 
vorwegzunehmen, das Interessanteste an dem Ausgestellten hat das Kaiser- 
Franz-Joseph-Museum (Landesmuseum) beigestellt, und zwar waren es 
zumeist noch nicht exponiert gewesene Objekte, die im Verlauf des Jahres 
erworben worden waren. 
Den ersten Platz unter diesen Neuerwerbungen nimmt eine der jetzt 
leider recht selten gewordenen schlesischen I-Iolzkirchen ein, die früher die 
typischen Landkirchen in unserem Osten bildeten und von denen eine große 
Anzahl während der letzten fünfzig Jahre unter den Augen der Behörden 
demoliert wurden, ohne daß man, von wenigen Ausnahmen abgesehen, vor 
dem Abbruch entsprechende Aufnahmen gemacht hätte. 
Eine Ausnahme bildete bisher die Taschendorfer Kirche, ein Juwel in 
seiner Art. Taschendorf liegt im schlesischen Teile des Kuhländchens, bei 
der uralten Weberstadt Odrau, zwischen dieser und dem mährischen Fulnek, 
versteckt oben auf der Hochebene. Der Erbfeind der Holzbauten, der Brand, 
hat hier glücklicherweise nie gewütet und so ist die Kirche, die 1510 
geweiht und im Anschlusse daran gemalt wurde, bis jetzt vollkommen intakt 
geblieben. 
Wegen Baufälligkeit und Platzmangels mußte die Kirche 190g abge- 
brochen werden. Versuche des Museums, sie in den neben dem Museum 
gelegenen und demselben gehörigen Anlagen wieder aufzubauen, scheiterten 
an der schlechten Erhaltung. Da aber der Hauptwert der Kirche in der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.