MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 2)

Nachfolgern, Herren und Besitzern der Herrschaft Busau auf keine erdachte 
Art höher gestellt werden. Ich, an der Spitze des Schreibens, genannter Wenzel 
Haukvic, will, daß mir die Hafner aus Loschitz und Pawlow, jetzige wie 
künftige, an allem und jedem, was in diesem Blatte geschrieben, festhalten 
sollen. Dieses Schreiben habe ich mit meinem eigenen Vorwissen auszu- 
geben befohlen. Gegeben, geschrieben und mit meiner Petschaft besiegelt 
auf Busau, Samstag, am Tage des heiligen Markus Evangelist im ]ahre des 
Herrn eintausendfünfhundert vierzigundfünf." 
 
Abb. x4 und 15. Brünner graphitierter Becher mit januskopf (Vor- und Rückseite), um 1400 (Franzensmuseum 
in Brünn) 
Woher die Hafner im Jahre 1545 den Ton nahmen, ist im Schreiben 
nicht gesagt. Sie gruben ihn wohl aus den bereits erwähnten, am Feldweg 
gegen Lechowitz gelegenen Lagern, der sogenannten „Masnica". Nach einem 
Situationsplan vom Jahre 1845 waren es die Parzellen 283a, 283b und 284. 
Das Material ist ein fetter Ton von semrnelgelber Farbe, der zweimal gebrannt 
wird, bevor eine Glasur anwendbar ist, die sich übrigens später leicht wieder 
abblättert. Die Töpfer aus Ziadlowitz gruben den Ton in älteren Zeiten am 
Grundstück neben den Loschitzer Gruben und zahlten hierfür jährlich an die 
Mürauer Renten. Ausdrücklich spricht man von den Gruben im Jahre 1546, 
als Loschitz an Prokop Podstatsky von Prusinowitz verkauft wurde „samt 
den Abgaben, welche man in diesem Städtchen von alters her gibt und nimmt 
und wie in Loschitz jeder von einem Sud Bier, wenn es gekocht ist, dem 
n"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.