MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 2)

v1 
und als solche auch in der städti- 
schen Taberne am Krautmarkt (an 
der Stelle des heutigen Redouten- 
gebäudes) Verwendung fanden, 
erhellt daraus, daß schon am 
Ausgang des XVII. Jahrhunderts 
gelegentlich Grabungen in der 
Taberne solche Becher zutage 
gefördert wurden und noch heute 
der Krautmarkt eine ergiebige 
Fundstelle bietet. An die Möglich- 
keit, daß hier in der Mitte der Stadt 
eine Töpferei bestand, ist füglich 
nicht zu denken, da solche Betriebe 
schon ihrer Feuergefährlichkeit 
wegen am äußersten Rande der 
Stadt, beziehungsweise außerhalb 
der Stadtmauern, wohin auch die 
Zufuhr des Rohmaterials eine 
leichtere wurde, gelegen waren. 
Aus dem öffentlichen Brünner 
Ausschank erklärt sich der seiner- 
zeitige große Bedarf an Bechern. 
 
Abb. 2c. Trägertigur von der Hildeshzimer Bronzetaufe, 
beginnendes XIII. jahrhunclert 
Markgraf Jodok bewilligte 1393, daß in der Stadttaberne zum gemeinen 
  
"Mllxlxinmllluq 7' W 
   
lllVflllllllllllllLi 
 
Abb. 21. Geßßtypus auf der 
Hildesheimer Bronzebaufe, ver- 
gleiche Abb. 20 
 
Nutzen von Michaeli bis Georgi allerlei welsche, 
ungarische und österreichische Weine, wie auch 
Schweidnitzer Jung- und Altbier geschenkt werde, 
und Markgraf Albrecht überließ im Jahre 1437 der 
Stadt die Taberne, welche zur markgräflichen 
Kammer gehörte und „darin man schenket allerley 
wällisch Getränk und Schweidnitzer Bier". Um 
1620 wurde hier der beliebte Kräutelwein geschenkt. 
Die Taberne bestand bis zum Jahre 1775. 
Der Umstand, daß solche Becher bisweilen in 
ganzen Massen, stehend und in Reihen angeordnet, 
aufgefunden werden und sich solche Lager bei vielen 
älteren I-Iäusern der Stadt nachweisen ließen, weist 
auf ihre weitere Verwendung für eine Art von Bau- 
opfer. In der Tat enthielten viele Becher die Reste 
einer Mahlzeit, wie kleine Tierknochen, Obstkerne, 
Fischschuppen .und Fischgräten, Eierschalen, da- 
neben auch einzelne Gefäßscherben und anderes 
mehr. Nach der Mahlzeit und dem Bautrunk, die der 
Bauherr seinen Arbeitsleuten nach der Fundamen-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.