MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 2)

Dieses Chronostichon 
gestattet die Annahme, daß 
Fürnberg die Triftanlage 
im Jahre 1782 ins Leben 
gerufen hat. Außerhalb 
des Gitters meißeln zwei 
Steinmetzen an einer Fi- 
gur der Fama. Die vorne 
lehnende Tafel enthält die 
Inschrift: 
Fecerat I-Ieraedeos is 
nempe in Monte Labores 
qui Montem in Scuto 
Nobilitatis habet. 
Verschiedene Gestal- 
ten beleben die einfache 
Landschaft; auf einem 
Hügel im Hintergrund ist 
ein abgestockter Wald an- 
gedeutet. Herr Professor 
Hans Macht in Wien ist im 
Besitz einer aus derGutten- 
brunner Glashütte stam- 
menden Weinflasche, die 
 
. . Abb. g. Grabmal des Joseph von Fümberg an der Wand der Pfarrkirche 
In Zwlschenvergoldungs" in Wieselburg an der Erlauf, Niederösterreich 
technik eine Ansicht dieses 
Wasserschlosses zeigt (Abb. 12). Auf einem anderen Bilde wird versucht, 
die Trift in vollem Gange darzustellen. Gewählt ist eine Stelle im Weiten- 
bache, wo sich dieser zwischen übereinander getürmten Felsen den Weg 
bahnt, dann folgt eine Klause im Triftbache, weiters Weiteneck an der 
Donau, mit dem großen Holzrechen zur Rechten, dessen gewaltige Überreste 
noch heute von vorrnaliger Größe Zeugnis ablegen. Links, zu F üßen des 
Hügels, auf dem die hochgetürmte Burg in die Lüfte ragt, der Donau- 
strom, dahinter das Hügelland des Viertels Ober-Wienerwald. Heute ist das 
malerische Bild dieser zu den ältesten des Landes zählenden Burg durch den 
hohen Schornstein einer Ultramarinfabrik entstellt, die aus dem Material des 
alten, zu diesem Zwecke demolierten Donjons erbaut worden ist. 
Weiteneck war im XIII. Jahrhundert ein landesfürstliches Kammergut 
und als solches der Witwensitz der Königin Agnes von Ungarn, der Tochter 
König Albrechts I. Im XV. Jahrhundert war es ein Leibgeding der Kaiserin 
Elisabeth, Gemahlin Albrechts II. Auch die Schicksale des Wiener Bürger- 
meisters Wolfgang Holzer, der durch fünf Wochen an der Spitze der Bürger 
und Handwerker Kaiser Friedrich III. in seiner Wiener Burg belagerte, sind
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.