MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 3)

143 
DAS KUNSTGEWERBE IN DER HUDSON- 
FULTON-AUSSTELLUNG IN NEWYORK SAP 
VON CLARA RUGE-NEWYORK Sie 
ENRY Hudson, der vor 300 Jahren den nach ihm 
benannten Fluß entdeckte, und Robert Fulton, 
der vorungefähr 100 Jahren den I-Iudsonfluß 
 
 
 
'-'-""' rungsfesten gefeiert. 
Zwei Wochen lang war Newyork im Fest- 
"! "w,  jubel. Es gab Paraden zu Land und zu Wasser 
{fßl A. sowie Illuminationen der Stadt und der vielen 
J e; Kriegsschiffe. 
Die Feste vertauschten. Sie standen, wie leider gesagt werden muß, 
auf keiner künstlerischen Höhe; sie konnten deshalb keinen bleibenden Ein- 
druck hinterlassen. Nur die BeleuchtungseiTekte der gewaltigen Wolken- 
kratzer boten einen eigenartig schönen Anblick. Wo man sich aber bemühte, 
künstlerische Festzüge zu inszenieren, so wie man sie in Europa schon oft 
gesehen hat, da blieb man weit hinter der Alten Welt zurück. Hier standen 
nicht Künstler an der Spitze, sondern die maßgebenden Personen waren 
Politiker oder Vereinsgrößen. Einen auch nur annähernden Vergleich mit dem 
Festzug zu Ehren der silbernen Hochzeit des österreichischen Kaiserpaares, 
den Hans Makart leitete, ließ weder die historische noch die „Karnevals"- 
Parade zu. Die hiesigen Paraden imponierten höchstens durch die Menge 
der Teilnehmer und der pompösen, aber gänzlich unkünstlerischen Fest- 
wagen. An Stelle der Menschen hat man für die „Prunkwagen" zum größten 
Teil Figuren aus Papiermache genommen, die recht dilettantisch gemacht 
waren. Die „Kostüme" der Begleitmannschaft bestanden meistens aus 
weißen oder roten Blusen, die man Dominos nannte. 
Neben diesen Festen, die man gern vergißt, hat aber die Hudson-Fulton- 
Feier auch einen künstlerischen Genuß gebracht, der unvergessen bleiben 
soll, die Hudson-Fulton-Ausstellung. 
Man hatte in sieben Sälen des Newyorker Metropolitan-Museums 
Gemälde holländischer Meister aus I-Iudsons Zeit ausgestellt; ferner Bilder 
amerikanischer Maler aus der Zeit Fultons sowie kunstgewerbliche Gegen- 
stände aus der Kolonialzeit. Diese Arbeiten waren aus alten Heimstätten, 
namentlich aus den Neuenglandstaaten. Auch die weitaus größte Zahl der 
holländischen und amerikanischen Gemälde war von Privaten für die Aus- 
stellung geliehen worden. 
Nach zwei Monaten wurden die Bilder, darunter 34 Rembrandts, den 
Eigentümernwieder zurückgegeben. Die kunstgewerblichen Gegenstände 
sind aber zum größten Teil dem Museum erhalten geblieben. Eine der 
reichsten Frauen des Landes, Mrs. Russel Sage, hat die große Sammlung 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.