MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 3)

Mit Phyfes und seiner Zeitge- 
nossen Arbeiten schließt die Kolo- 
nialperiode und mit ihr die Periode 
der individuellen Möbelarbeiter Nord- 
amerikas. Es folgte nun, durch den 
Maschinenbetrieb hervorgerufen, eine 
Massenproduktion, die hier einen 
enormen Umfang erreichte, qualitativ 
aber sehr minderwertig war. Erst in 
neuerer Zeit kommt die individuelle 
Kunst wieder zur Geltung. 
In der Hudson-Fulton-Ausstel- 
lung Fiel vor allem auf, daß die Arbei- 
ten, die allgemein als „Kolonialmöbel" 
bezeichnet werden, durchaus nicht 
die Möbelproduktion der Kolonialzeit 
decken. Es ist hier seit kurzem Mode 
geworden, die Wohnungen mit Möbeln im „Kolonialstil" einzurichten. Was 
man aber darunter versteht, ist fast ausschließlich die vereinfachte Nach- 
ahmung der Sheraton- und Heppelwhite-Stile. Die Stilarten der Kolonialzeit 
greifen aber bis zur elisabethinischen Periode zurück. 
Man hat hier in der Kolonialzeit die europäischen Vorbilder vereinfacht. 
Das bedingten teilweise schon die ökonomischen Verhältnisse. Auch haben 
die amerikanischen Holzarten eine Verschiedenheit der Behandlung und 
des Ornaments verlangt. Es haben hier aber auch manche Formen eine 
Weiterbildung erfahren, die in Europa nicht erfolgte. 
Das einfachste Möbelstück der Ausstellung war das lange „TischbretW, 
ein Tisch aus der frühesten Kolonialzeit, dessen Platte auf drei einfachen 
Böcken ruht, die durch eine starke Querleiste verbunden sind. Da diese A11 
von Tischen durch Bolzen zusam- 
mengefügt war, so konnten sie leicht 
zerlegt werden. Das ist denn auch 
gewöhnlich, wenn sie nicht in Ge- 
brauch waren, geschehen. Man hat 
dann, um im Zimmer mehr Raum 
zu bekommen, die Böcke aneinander 
geschoben und die Platte an die 
Wand gelehnt. Mit dem Tische har- 
monierte auch die übrige primitive 
Wohnungseinrichtung der ersten 
Ansiedler, auch Schüsseln, Teller 
und Löffel waren aus Holz verfertigt. 
Die ersten Kolonisten haben viel- 
 
Hudson-Fulton-Aussiellung in Newyork. Kommode 
aus Eichenholz, XVII. ]ahrhundert 
 
Hudson-Fulton-Ausstellung in Newyork. Truhe aus _ _ 
ConnecticunXVlI. jahrhundert fach aus der alten Heimat allerlei
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.