MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 3)

IEN. DIE GEISTLICHE SCI-IATZKAMMER IN DER HOFBURG. 
Vom 1. dieses Monats angefangen ist die Geistliche Schatzkammer des Allerhöchsten 
Kaiserhauses in der Hofburg an jedem Dienstag, Donnerstag und Samstag von r o bis 1 1 Uhr 
für das Publikum geöffnet. Wir werden über diesen nun der allgemeinen Besichtigung und 
dem Studium zugänglich gewordenen reichen Schatz zumeist dem XVII. und XVIII. jahr- 
hundert entstammender kirchlicher Kunstwerke in einem der nächsten Hefte von „Kunst 
und Kunsthandwerk" eingehend berichten. 
ARBIGE ZEICHEN ZUR VERSINNLICHUNG VON LANDERN 
ÜND NATIONEN spielen von alters her eine bedeutsame Rolle. Vom stolzen 
Reichspanier bis zum bescheidenen Fähnlein irgendeines wenig genannten Gemeinwesens 
zeigt jedes solche Abzeichen seine Farben mit Würde und mit dem Ausdruck unverkenn- 
baren Selbstbewußtseins. Und mit Recht; sind doch alle die Banner, Fahnen, Kokarden und 
' so weiter als Farbenträger die Repräsentanten größerer oder geringerer Machtfaktoren, die 
wohl danach angetan sind, allen gebührenden Respekt für sich in Anspruch zu nehmen. 
Trotz aller dem Gegenstand zugeschriebenen Bedeutung hat jedoch die Kenntnis der 
richtigen Verwendung der Farben, wie sie zu gedachten Zwecken bei den Praktikern wohl 
vorausgesetzt werden müßte, bisher wenig Verbreitung gefunden. Zeugnis hiervon geben 
die vorkommenden Fragen anläßlich einer vorzunehmenden BeHaggung und die nicht 
seltenen Fehler, die bei solchen Gelegenheiten auftauchen. Es war daher gewil] ein dankens- 
wertes Unternehmen, wenn in jüngster Zeit von berufener Seite ein handliches Werkchen 
geschaffen wurde, das über Landes- und Nationalfarben in ihrer verschiedenartigen Ver- 
wendung bündige Auskunft gibt." Wir haben es hierbei nicht etwa bloß mit einem trockenen 
Verzeichnis zu tun, es wird vielmehr der Zusammenhang der farbigen Abzeichen mit dem 
Wappenwesen in sehr lebendiger Weise vor Augen geführt, ja geradezu durch den Hinweis 
auf die einfachsten Grundsätze der Heraldik der Boden vorbereitet, auf dem leicht ein frucht- 
bringender Zweig der Kunstübung gedeihen kann. 
Eine gewisse Einschränkung des Zweckes erfahren ein paar der vorgeführten Beispiele 
durch den Umstand, daß vorkommende heraldische Beigaben nur flüchtig behandelt werden. 
Dies wäre wohl besser zu vermeiden gewesen, auch dann, wenn vielleicht schon in naher 
Zeit eine Abänderung des betreffenden Gegenstandes möglich sein sollte. Macht 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 51h 
AUSSTELLUNG SCI-IWEDISCHER VOLKSKUNST UND HAUS- 
INDÜSTRIE. Am 17. vorigen Monats wurde im k. k. Österreichischen Museum 
eine Ausstellung schwedischer Volkskunst und Hausindustrie eröffnet und am selben Tage 
von Seiner Exzellenz dem Minister für öffentliche Arbeiten Ritt, welcher in Begleitung des 
Sektionschefs Dr. Adolf Müller und der Sektionsräte Dr. Schaukel und Baron Klimburg 
erschien, eingehend besichtigt. Zum Empfang des Ministers hatten sich eingefunden: 
der schwedische Gesandte Baron Beck-Friis, der Direktor des Österreichischen Museums 
Regierungsrat Dr. Leisching mit den Vizedirektoren Regierungsräten Folnesics und 
Dr. Dreger, die Kustoden Regierungsrat Ritter und Dr. Schestag und Amanuensis Dr. von 
Schönbach, der Direktor der Kunstgewerbeschule Professor Roller mit den Professoren 
Regierungsrat I-Ierdtle, Breitner, Hoffmann, Macht, Dr. Stmadt, Frau Guttmann und Fräulein 
von Stark, die Direktrice der Kunststickereischule Fräulein Lorenz mit dem Lehrkörper. 
"' H. G. Ströhl, Landesfarben und Kokarden. Mir zahlreichen Illustrationen. 8", 75 S. Berlin, Ernst 
Morgenstern, igm. Mk. 3.-.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.