MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 4)

Blinden, des Aussätzigen und des Lahmen, signiert L. W. 1577. Auf den 
letzten der bekannten Siegburger Meister, Hans I-Iilgers, gehen vier Schnellen 
zurück, eine mit drei Bildern in jedem Belag, Sankt Helena, Christus und die 
Samariterin, und der Übergabe des Schlüsselamtes, eine mit König Artus 
und I-Iektor, eine dritte mit Josua, Alexander, David und den Wappen von 
Augsburg, Köln und Nürnberg, datiert 
158g, und dieletzte mit dem spanischen 
Wappen und dem Bildnisse PhilippsII. 
von Spanien aus dem Jahre 1594. 
Das oft so schwer genauer zu 
bestimmende Westerwälder Stein- 
zeug ist aus allen Entwicklungssta- 
dien vorhanden, frühe Höhrer Krüge 
mit Raerener Halsleisten und Mittel- 
friesen, Grenzhausener Kannen und 
Pinten der Mennicken, auf deren Frie- 
sen dieWerke der Barmher- 
zigkeit, die Geschichte des 
Verlorenen Sohnes, Bauern- 
tänze, Landsknechte und 
Wappen der österreichi- 
schen Kronländer vorgeführt 
werden. Eine Anzahl klei- 
nererKrügePintenundI-Ium- 
pen dürfte der Werkstatt des 
Johann Kalb in Grenzau ent- 
stammen. Große Sternkrüge, 
Bimkannen mit Streumuster, 
Blumenkübel und Vasen, 
Marienligurenßchreibzeuge, 
Handwärmer in Form von 
Gebetbüchern, Salzfäßchen 
und Leuchter lassen die zähe 
Abb. 44. Thronsessel für Kurfürst Clemens August von Köln Lebensdauer des Wester- 
(Besitzer: Stiftskapitel Aachen) Wälder Steinzeuges bis in das 
XIX. Jahrhundert verfolgen. 
Von den übrigen vielen Zweigen der Keramik hat das Museum meist 
nur Einzelstücke, keine größeren zusammenhängenden Folgen. Unter den 
Fayencen stehen die holländischer Herkunft an Zahl und Güte an erster 
Stelle, doch würde es über den Rahmen dieses Artikels hinausgehen, ein- 
zelnes besonders anzuführen. Nur zwei Teller seien aus der sonst sehr 
bescheidenen Porzellansammlung angeführt, ein chinesisches Exportstück 
aus dem XVIII. Jahrhundert mit einer bunten Pfauengruppe im Spiegel und 
dessen Nachahmung aus Frankenthal unter Paul Hannong (Abb. 54 und 55). 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.