MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 5)

305 
gebäudes und den Substruk- 
tionsbauten der Kirche ein- 
gebettet liegt und zur oberen 
Plattform, der Form des Ber- 
ges folgend, hinansteigt. Die 
inneren Gänge und Treppen- 
anlagen, welche von den 
verschiedenen Räumen der 
Merveille herkommen, mün- 
den ebenfalls hier ein. Über 
derselben befindet sich die 
„Belle chaise" ((1,), über die- 
ser die ehemalige Salle du 
Gouvernement. Anschließend 
daran die Tour Perrine (D). 
Gaben schon die von Abt 
Robert Jolivet hauptsächlich 
erbauten Außenwerke ein 
Bild davon, wie das eigen- 
artige Gelände mit Wahr- 
nehmung aller Vorteile zur 
Anlage eines Bollwerkes im- 
ponierender Art ausgenutzt 
wurde, so tritt hier, beim 
Kerne des Ganzen, die Ge- 
schicklichkeit der mittelalter- 
lichen Baumeister im geist- 
reichen Disponieren noch 
viel mehr zutage. Eine Zeit, 
die trotz beschränkter Hilfsmittel zwecks Bezwingung von Terrainhinder- 
nissen es dennoch fertig brachte, ein derartig künstlerisch monumentales 
Werk gleichzeitig im Sinne höchster Zweckerfüllung zu schaHen, muß geistige 
Potenzen außergewöhnlicher Art zur Verfügung gehabt haben. Nicht nur 
die kluge Verwertung des durch die Lage bedingten knappen Raumes entrollt 
ein Bild scharfsinnigsten Überlegens - die Forrn ist es vor allem auch, 
die dem Ganzen einen Stempel eigener Art aufdrückt. Überall manifestiert 
sich große Anschauung. Vielleicht mag eingewendet werden, das schwer 
zu bearbeitende, sehr harte und spröde Material habe, wie bei der ägyp- 
tischen Architektur und Monumentalplastik, ein allzuweit getriebenes Detail- 
lieren verboten, zur Anwendung einfacher Formen geradezu gezwungen. 
Ja! Der grobkörnige, stark mit Glimmer durchsetzte Granit widerstrebt einer 
mehr ans Ziseliereisen als an derben Meißelschlag erinnernden Behandlungs- 
weise. Dies jedoch wäre noch allein nicht Vorbedingung gewesen zur Schaf- 
fung proportional äußerst geglückter Anordnung der Baumassen im großen 
i 
ä 
i 4 
ä 
Abb. 30. Die erhaltenen Joche der Abteikirche im dermaligen Zustand
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.