MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 5)

aller Art hinaufbefördert wurden. Hier war es auch, wo die Hugenotten 
durch einen Handstreich das Klosterkastell zu erobern hofften. Die Räume 
tragen daher den Namen „Montgommeries". Von der Aumönerie aus gelangt 
man dann zurück in die Salle des Gardes. Zu erwähnen ist noch die etwa 
in gleicher Höhe, unter dem Promenoir liegende Salle de l'Aquilon (A C3), 
ursprünglich Aumönerie (Abb. 37), ein Raum aus dem XI. Jahrhundert mit 
spitzbogigen Gurten und romanischen Säulen. 
 
Bunrpapierausstellung der Kunstgewerbeschule. Emballagepapier in Linoleumschnitt von Karl Schweiz (Schule 
Professor Berxold Löffler) 
Wer die einstündige, von gut unterrichteten Beamten geleitete Wan- 
derung)? zum erstenmal macht, glaubt durch ein Labyrinth zu wandern, schon 
der vielen Niveauunterschiede halber. Und dennoch ist alles nach klug über- 
legtem Plan angelegt. Sicherlich gibt es nicht viele Gebäudegrundrisse ähn- 
licher Art, bei denen die relative Enge des Baugrundes kein Hindernis der 
Anlage mannigfaltig notwendiger Räume bildete. Trotzdem es der Dauer von 
Jahrhunderten bedurfte, um einen genial erfaßten Gedanken zur Ausführung 
zu bringen, trotz wiederholter Zerstörung der Arbeiten einer Bauperiode, 
die zum Teil fragmentarisch in die nächste hineinwuchsen, trotz des Wandels 
der Anschauungen in formaler Beziehung, den die wechselnden Zeiten mit 
sich brachten, entstand doch eine künstlerische Einheit voll tiefen Ernstes. 
' Der Besuch, die Erklärungen der Führer sind unentgeltlich.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.