MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

359 
 
 
 
 
 
 
folgenden treu kopiert wurde. Von Propst Bern- 
hard II. Schmeding (1648H167 5) an, Adam Scharrer 
(1675-1681) ausgenommen, bis zum Ableben des 
Propstes Ernest Perger (1707-1748) führten die 
Pröpste von Klosterneuburg als Zeichen des Blut- 
bannes hinter ihren Schilden nebst dem Pedum 
auch ein Schwert (Abb. g). 
Unter Floridus Leeb (1782-1799) ist dann 
nochmals das Schwert im Wappen zu sehen, 
um nach dessen Ableben für immer zu ver- 
schwinden. Propst Ernest Perger war 173g in 
die Kongregation der regulierten Chorherren 
von Lateran eingetreten, wodurch die Pröpste 
von Klosterneuburg lateranensische Äbte, die 
Chorherren lateranensische Chorherren geworden 
waren. 
Es mag hier noch erwähnt sein, daß die Chor- 
herren von Klosterneuburg bis zum 29. September 
1714 weiß gekleidet waren. 1706 legte der letzte 
weiß gekleidete seine Profeß ab, 1707 wurde der erste schwarz gekleidete als 
Chorherr aufgenommen. 
Die Abbildung 10 zeigt ein Exlibris, das von dem Autor dieser Zeilen 
für den seither verstorbenen Propst Bernhard III. Peitl (1- 1906) im Jahre 1903 
gezeichnet wurde. 
In den Ecken des Exlibris sind die Blüten des I-Iolunderstrauches in 
bezug auf die Gründungssage des Stiftes als Dekorationsmotiv in Anwendung 
gebracht worden. 
Abb. 14. Stiftssiegel von Geras an 
einer Urkunde von 1551 
2. PRÄMONSTRATENSER. 
Der Orden der „weißen Brüder", auch „Norbertiner" genannt, war von 
einem adeligen Kanonikus (aus dem Hause der Grafen von Gennep), dem 
heiligen Norbertus", gegründet worden und erhielt nach dem Orte der 
Gründung, einer Einöde im Walde von Coucy in Frankreich, von dem 
Norbert behauptete, daß er der ihm „vorbezeichnete" Ort, Locus praemon- 
stratus, sei, 1120 den Namen Premontre. Papst Honorius II. gab dem neuen 
Chorherrenorden am 12. Februar 1x26 die kanonische Bestätigung. 
Als Wappen führt der Orden der Prämonstratenser - Ordo sacer et 
candidus Canonicorum regul. Praemonstr. - den altfranzösischen Schild 
(d'azur seme de fleurs de lys d'or), belegt mit zwei gekreuzten goldenen 
Pedums (Abb. n). Ordenspatrone sind der heilige Norbert und der heilige 
Augustinus. 
Der Orden hatte in alter Zeit eine riesige Verbreitung besessen; über m00 
Männer- und 500 Frauenabteien nebst vielen Prioraten; die Niederlassungen 
" Er starb am 5. Juni 1 x34 als Erzbischof von Magdeburg.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.