MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

 
351 
sind aber im Laufe der Zeit bedeutend zu- 
sammengeschmolzen.InÖsterreichbefinden 
sich derzeit noch acht Stifte: Geras, Schlägl, 
Seelau, Strahow (Sitz des Generalabtes der 
Circaria Austriaca), Tepel, Neu-Reisch, 
Wilten und die Frauenabtei Zwierzynice. 
Geras ist das einzige Prämonstratenser- 
stift in Niederösterreich. 
GERAS. 
Wappen: Von Grün und Rot zu 36 Plätzen 
geschacht (Abb. 12). 
Das im Viertel ob dem Manhartsberge 
(Waldviertel), drei Stunden nördlich von 
Horn, im Markte Geras gelegene regulierte 
Prämonstratenser-Chorherrenstift Geras - 
Canonia Gerusensis - war von Ulrich, Herrn von Pernegg, zwischen 1152 
und 1159 errichtet worden. Der Stiftungsbrief und sonstige Urkunden aus 
jener frühen Zeit sind leider in Verlust geraten. Ein zweiter Stiftungsbrief 
war vom Herzog Friedrich dem Streitbaren im Jahre 1242 ausgestellt worden. 
Ulrich von Pernegg hatte gleichzeitig in dem nahegelegenen Pernegg auch 
ein Stift für Prämonstratenser-Chorfrauen errichtet, das dem Stifte Geras 
quoad spiritualia et temporalia unterstellt wurde. 
Die ersten Chorherren in Geras kamen aus dem Prämonstratenserstifte 
Seelau, die Chorfrauen in Pernegg aus dem Stifte Loufiowic bei Wlaschim, 
beide in Böhmen gelegen. 
Mandevin (1153-1160) aus Seelau soll der erste Propst von Geras, 
Engelbert 0-1171), ebenfalls aus Seelau, der erste Propst von Pernegg 
gewesen sein. Die Pröpste von Pernegg besorgten nur die äußeren Geschäfte 
des Stiftes, wurden von den Prälaten in Geras eingesetzt und blieben ihnen 
unterstellt, während eine Magistra und eine Priorissa die inneren Angelegen- 
heiten Perneggs leiteten, bis im Jahre 1584 Pernegg 
offiziell in ein Chorherrenstift umgewandelt wurde, 
nachdem schon seit zirka 30 Jahren nur mehr eine 
einzige Chorfrau vorhanden war, die im Jahre 1585, 
80 Jahre alt, das Zeitliche segnete. 
Wie bei den meisten Klostergründungen die Frau 
Sage mitspielt, so ist es auch bei der Gründung von 
Geras und Pernegg der Fall. Ulrich von Pernegg, ein 
Witwer, soll sich auf seiner Burg nach morgenländischer 
Gepfiogenheit einen kleinen Harem von zwölf jungen 
Abb. 15." Siegel des Propstes jobann IV. 
von Pernegg (1593) 
"' Die Abbildungen 13, 14 und 15 sind meiner Abhandlung über "Die 
Wappen der Äbte der Prärnonstratenserstifte Geras und Pernegg" im Jahrbuch 
Abb. 16. Benediktiner 1895 der k. k. heraldiscben Gesellschaft „Adler" in Wien entnommen. 
47' 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.