MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

531.: 
 
bis 1707) endlich auch die Würde eines Abtes. Dieser neue Abt von Pemegg 
war aber kein besonderer Rechenmeister; er gab sehr viel Geld für Neu- 
bauten, künstlerische Ausstattung des Stiftes und so weiter aus, leistete dem 
Kaiser Leopold I. 240.000 Gulden Kriegsbeiträge, stürzte aber durch diese 
Ausgaben sein Stift in große Schulden. Pernegg erhielt zwar eine ganze Reihe 
ungarischer Prämonstratenserstiftei zugeteilt, aber deren Erträgnisse waren 
nur geringfügig. Leopold Sipp (1772-1783, gestorben 1787) war der letzte 
Abt des Stiftes Pernegg, das durch ein kaiserliches Dekret vom 7. September 
1783 aufgelöst wurde. Die reich dekorierten Baulichkeiten dieses Stiftes, dem 
Verfalle preisgegeben, kamen erst, als sie fast zu Ruinen geworden waren, 
1854 in den Besitz von Geras, das sich, soweit es dessen bescheidene Mittel 
erlauben, namentlich unter dem derzeitigen Abte 
Adrian Zach alle erdenkliche Mühe gibt, zu 
retten, was noch zu retten möglich ist. 
B. MÖNCI-ISORDEN. 
(Ordo monasticus.) 
Zu den Mönchsorden (wohl zu unterscheiden 
von den Mendikanten oder Bettelorden), die sich 
im großen ganzen nicht wesentlich von den 
Chorherrenorden unterscheiden - sie erwerben 
großen Besitz, stehen unter Pröpsten oder Äbten, 
wie diese -, zählen die Antoniten, Basilianer, 
Benediktiner, Zisterzienser, Kamaldulenser, 
Silvestriner, Vallombrosaner, Olivetaner, Zöle- 
stiner, Kartäuser und endlich die Mechitharisten 
oder Armenier. Von diesen allen besitzen nur 
die Benediktiner und Zisterzienser Stifte in 
Abb. 23. Schild und Helm des Stiftes _ __ _ 
Göttweig Niederosterreich. 
I . BENEDIKTINER. 
Der Benediktinerorden war von dem heiligen Benediktus, aus einer 
vornehmen Familie in Nursia stammend," Patriarch der Mönche des Abend- 
landes, gestiftet worden. Er war im Jahre 52g auf den Mons cassinus im 
Samniterlande gezogen und versammelte dort seine Anhänger, errichtete ein 
Kloster und verfaßte eigene Regeln für diese seine Stiftung. 
Das Wappen des Benediktinerordens - Ordo monasticus S. Benedicti 
Abbatis _ zeigt im blauen Schilde ein goldenes Patriarchenkreuz auf einem 
goldenen Dreibergx" errichtet, eine Anspielung auf den Monte Cassino. Das 
" Es waren die Stifte: „Zum heiligen Michael" zu Csorna (Komitat Sopron), 1696, „Zum heiligen Kreuz" 
in Lelesz (Konzils: Zemplen) und „Zum heiligen Johannes Bapt." zu jaszö (Komitat Abauj-Toma), 1697, „Maria 
Verkündigung" zu Tllrje, 1699, „St. Stephan" (der sogenannte „Promontor") zu Großwardein und „St. Peter und 
Paul" zu Horpics, 1705. Im Jahre 17m waren alle diese Stifte bis auf Tilrje zu Geld gemacht worden, 1747 
endlich auch Tihje. 
_ 4' Er war um 48a zu Nursia bei Spoleto geboren und starb am zx. März 543. 
"b" Die italienischen Heraldiker zeichnen die Figur des Dreibergs in anderer Formation, wie solche bei uns 
aufgerissen wird. Man vergleiche Abb. 16 mit den Abb. 2x, a4. a8 und so weiter.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.