MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

360 
 
überiiüssige Beigabe, weil diese Tinktur im Wappenschilde von Göttweig 
überhaupt nicht enthalten ist": 
Zum Schlusse sei noch erwähnt, daß am 18. Mai 1715 die Benediktiner- 
abtei Zalavar (1019 gestiftet), im Komitat Zala gelegen, mit Göttweig ver- 
bunden wurde, jedoch so, daß Zalavar stets einen besonderen Abt und nicht 
bloß einen Prior haben sollte] Die Residenz des Abtes wurde gleichzeitig nach 
Zalaapati verlegt. Die Abtei befindet sich heute nicht mehr im Besitze 
Göttweigs, sondern wurde, wie alle anderen ungarischen Stifte im Besitze 
österreichischer Abteien, an Ungarn zurückgegeben. Das Wappen von Zala- 
var-Zalaapati wurde von den Göttweiger Äbten meines Wissens niemals 
geführt. 
SEITENSTETTEN. 
Wappen: In Rot ein auf einen grünen Dreiberg 
gestellter silberner Pfahl, der mit einem ebensolchen 
Aste schrägrechts überlegt ist (Abb. 24). 
Das nahe der Grenze von Oberösterreich, 
westlich von Waidhofen an der Ybbs gelegene 
Benediktinerstift Seitenstetten (alt: Sitansteten) - 
Monasterium beatae virginis in Seitenstetten - 
war von Udalschalk von Stille und Heft" im Verein 
mit seinem Schwager Reginbert von I-Iagenau zu 
Ehren Mariens gestiftet worden. Eine Kopie des 
leider verloren gegangenen Stiftsbriefes vom 24.April 
1 10g gibt über diese Gründung Nachricht. Im jahre 
1116 war die Abtei vollendet und erhielt von dem 
Abb. 19 Sieggldes Abtes AndmsL Passauer Bischof Ulrich I., der ein Verwandter des 
„'„,., Altenhux-g-(Isxs) Stifters gewesen sein soll, die Bestätigung. Die 
neue Abtei wurde von Göttweig aus besiedelt und 
erhielt in Leopold (1116-1138) ihren ersten Abt. 
Im Siegel des Abtes Christian Kolb (1441-1465), an einer Urkunde von 
1454, erscheint zum erstenmal das Wappen des Stiftes. Das Siegel mit der 
Legende: s. cristanii - abbatis - in - seittinstettn - zeigt unter einer gotischen 
Architektur die Halbügur des Abtes, rechts im Siegelfeld ein halbrundes 
Schildchen mit dem Wappen des Stiftes, links eines mit dem persönlichen 
Wappen des Abtes. Unter Abt Kilian Heumader (1477-1501) entstanden 
zwei Glasbilder, eines den Erzbischof Wichmann von Magdeburg (1152), 
der dem Stifte bedeutende Schenkungen gemacht hatte, so zum Beispiel die 
großen Forste um Ybbsitz, das andere den Abt Kilian darstellend. Auf dem 
ersten Glasbild erscheint nun neben der knienden Figur des Erzbischofs 
das Wappen des Stiftes Seitenstetten mit I-Ielm und Kleinod in Farben. Der 
" Im Wappen des derzeitigen Abtes Adalbert Dungel, verliehen 5. November 1900, erscheinen zwei 
Helme, wovon der erste mit rot-silberner Decke 13 Pedums als Kleinod aufweist. 
'"' Nicht zu verwechseln mit den Burgrnannen zu Stille, aus deren Familie Abt Ottokar der Stiller 
(1324-1328) hervorgegangen war.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.