MAK

Volltext: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

 
J"!- 
DIE WAPPEN DER ORDENSSTIFTE_ IN 
NIEDEROSTERREICH 50' VON H. G. STROHL- 
MÖDLING 50' 
IE geistlichen Ordensstifte waren im frühen Mittelalter 
die Stützpunkte für die Entwicklung jedweder 
Kultur, um sie konzentrierte sich das geistige 
Leben, weil dieses nur hier die nötige Nahrung 
und Pflege finden konnte. Bei der Gründung der 
verschiedenen Abteien spielte nicht nur das reli- 
giöse Gefühl allein eine Rolle, sondern auch der 
wohlberechnende Gedanke, daß die durch den 
Stifter in Grund und Boden festgelegten Werte 
einmal reichliche Früchte verschiedenster Art 
tragen werden. Für Kunst und Kunsthandwerk 
waren im frühen Mittelalter die Abteien eine Lebensbedingung; ohne diese 
über das Land verstreuten Kulturstätten hätten die beiden nur schwer 
existieren und sich weiter entwickeln können. 
Die geistlichen Stifte waren damals die I-Ieimstätten, in welchen die 
Künstler stets freundliche Aufnahme und volles Verständnis fanden, weil 
dort nicht nur allein der Sinn und Wille für künstlerisches Entstehenlassen, 
sondern auch die dazu nötigen Mittel vorhanden waren, diesen Sinn und 
Willen in die Tat umsetzen zu können. Hier, in den Stiften, strömten die 
überflüssigen, im Besitze der Gläubigen befindlichen Werte in Form von 
Opfergaben, Schenkungen und Nachlässen zusammen und bildeten auf diese 
A11 von der Allgemeinheit angelegte Sparbüchsen, in die von seiten der Re- 
gierenden trotz deren unbestreitbarer Glaubenstreue im Notfalle, namentlich 
in Zeiten des Krieges, recht tief gegriffen wurde, oft so tief, daß für die geist- 
liehen Sammler dieser Schätze nicht einmal das Nötigste für den Lebens- 
unterhalt übrig blieb. In solch traurigen Kriegszeiten verhielten sich Freund 
und Feind in ihrem gar zu regen Interesse für die Stiftsgüter völlig gleich, 
ja mitunter war der Feind dem Freunde noch vorzuziehen und es ist wirklich 
wunderbar, wie doch immer wieder die meisten dieser Stifte diese schreck- 
liehen Drangsale und Verwüstungen überstehen und zu neuem Leben auf- 
blühen konnten. 
In unseren Tagen ist die Bedeutung der geistlichen Stifte für die Kunst 
und das Kunstgewerbe leider nicht mehr so groß und nachhaltig wie ehe- 
dem, weil eben die kirchliche Kunst überhaupt ihre hervorragende Stellung 
im Laufe der Zeit verloren hat, auch die geistlichen Stellen, wenigstens die 
Mehrzahl derselben, nicht mehr in dem Maße wie vormals über die finan- 
ziellen Mittel verfügen, um, wäre auch der Wille dazu vorhanden, dem früheren 
Gleichwertiges schaffen zu können. 
Der Glaube macht nicht nur allein selig, sondern unter gewissen Um- 
ständen auch reich, wie es uns die Entwicklungsgeschichte so mancher 
4G
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.